MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Waldschutz

Schäden rechtzeitig abwenden

Abgebrochener Baumstamm Neues Fenster: Bild - Waldschaden - vergrößern © MLUL

Waldschutz heißt, auf Grundlage einer flächendeckenden Überwachung das Auftreten von Schadfaktoren im Wald festzustellen und eine Prognose über mögliche Schadverläufe zu erstellen. Diese Informationen sind Grundlage für Maßnahmen zur Abwehr von biotischen und abiotischen Schäden. Sie werden in der Saison monatlich aktualisiert und den Waldbesitzern unter dem Link "Waldschutz aktuell" zur Verfügung gestellt.

Biotische Schäden

Biotische Schäden sind Waldschäden die durch Lebewesen entstehen. Dazu gehören unter anderem Insekten, Säugetiere wie Wild oder Mäuse und Pilze.

Abiotische Schäden

Abiotische Schäden sind Waldschäden die durch die unbelebte Umwelt entstehen, etwa durch Temperatur, Wasser, Licht, chemische und mechanische Faktoren. Dazu gehören unter anderem Waldbrände, Windwurf, Windbruch und Dürreschäden.

Vorbeugender Waldbrandschutz

Brandenburg ist bundesweit das Land mit der höchsten Waldbrandgefährdung. Für die Landesforstverwaltung ist der vorbeugende Waldbrandschutz daher eine wichtige Aufgabe. Aber Früherkennung ist nur ein kleines Puzzleteil im Kampf gegen Waldbrände. Wichtiger ist die Beseitigung der Ursachen. Deshalb investiert Brandenburg auch weiterhin in den vorbeugenden Waldbrandschutz. In erster Linie ist das der Umbau von reinen Kiefernwäldern in Mischbestände. Aber ein Waldumbau funktioniert nicht von heute auf morgen, deshalb müssen auch künftig Löschwasserentnahmestellen und Waldbrandriegel angelegt sowie Wege für die Brandbekämpfung instand gehalten werden.

 

Weiterführende Beiträge:

  • Waldbrandgefahr im Land Brandenburg

    Aktuelle Waldbrandgefahrenstufen

    Waldbrandgefahrenstufen Neues Fenster: Bild - Waldbrandgefahrenstufen - vergrößern © MLUL

    Die Waldbrandgefahr ist vor allem von der Witterung und der Vegetation abhängig. Der Deutsche Wetterdienst errechnet an Hand dieser Werte den sogenannten Waldbrandgefahrenindex (WBI) und leitet daraus die Waldbrandgefahrenstufen 1-5 ab. In der Zeit vom 1.3. bis 30.9. kann man sich über die aktuellen Gefahrenstufen im Internet informieren.

  • Der Eichenprozessionsspinner (EPS)

    Maßnahmen zum Pflanzen- oder Gesundheitsschutz

    Neues Fenster: Bild - Raupen des Eichenprozessionsspinners - vergrößern © LFE; Dr. Katrin Möller

    Die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners ist mit chemisch oder biologisch wirksamen Mitteln oder auf mechanischen Weg möglich. Je nach Hauptzielrichtung der Bekämpfung ist dabei in Pflanzenschutzmaßnahmen oder Maßnahmen zum Gesundheitsschutz zu unterscheiden. Mehr Informationen finden Sie hier:

Externe Links

BaumschutzmonosäulenBaumschutzmonosäulen © MIL

Landesbetrieb Forst Brandenburg (LFB)


Publikationen

Flyer Waldbrandschutz in Brandenburg © MLUL / LFB

Kontakt

Referat 35 - Wald und Forstwirtschaft, Oberste Jagdbehörde
Martina Heinitz
E-Mail an Martina Heinitz

Tel.: 0331-866-7645
Fax: 0331-866-7603