MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Fakten für Brandenburg

Schwerpunkt Vermarktung

Kiste mit Bioprodukten Neues Fenster: Bild - Bio-Abokiste - vergrößern © MLUL

Die Nachfrage nach Bioprodukten hat sich insbesondere seit dem Einstieg des Lebensmitteleinzelhandels und der Discounter in die Vermarktung biologisch erzeugter und verarbeiteter Lebensmittel auch zu einem starken Wachstumsthema für die Ernährungswirtschaft in Brandenburg entwickelt. Gleichzeitig wächst die Zahl der ökologisch wirtschaftenden Betriebe, sowohl auf der vorgelagerten Seite der Rohstofferzeugung als auch im Verarbeitungsbereich.

13 Prozent der Landwirtschaftsbetriebe in Brandenburg wirtschaften ökologisch 

Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilte, bewirtschaften 2016 in Brandenburg 666 Betriebe 137.600 Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche (LF) vollständig oder zumindest teilweise nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus (Flächenanteil 10,5 Prozent).Getreide im BioanbauGetreide im Bioanbau © MLULDas bedeutet, dass rund 13 Prozent aller Betriebe dem Ökolandbau zuzurechnen sind. Brandenburg ist gleichzeitig neben Bayern, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern das einzige Bundesland, welches mehr als 10 Prozent (11,7) der bundesweiten Ökofläche (LF) bewirtschaftet.

Mehr als 60 Prozent der Brandenburger Öko-LF sind Ackerland. Auf der Hälfte wächst Getreide, ein Drittel ist vor allem Pflanzen für die Futtergewinnung vorbehalten. Auf mehr als 9 Prozent des Ackerlandes reifen Hülsenfrüchte wie Erbsen und Lupinen, die zusätzlich auch bodenverbessernd wirken.

Drei Viertel der Öko-Betriebe verfügen über Viehbestände

Rinderhaltung © MLUL 2016 stehen in diesen Betrieben 57.600 Rinder, 8.400 Schweine, 13.400 Schafe und 412.000 Hühner. Damit werden 11 Prozent der Rinder, 1 Prozent der Schweine, 17 Prozent der Schafe und 5 Prozent der Hühner der Brandenburger Landwirte in Betrieben mit ökologischem Landbau gehalten.

Die Verarbeitung und Vermarktung ökologisch erzeugter Produkte aus der Region zu angemessenen Preisen bleibt trotz Fortschritten ein Entwicklungsschwerpunkt. Aufgrund stabiler und hoher Nachfrage bleibt es das Ziel der Branche, den Anteil regionaler Produkte auf dem Berliner Markt weiter zu erhöhen. Hier gibt es weiterhin erhebliche Unterschiede in den verschiedenen Produktgruppen.

Weiterführende Beiträge:

  • Flächen- und Förderstruktur im ökologischen Landbau

    Untersuchung der Flächen- und Förderstruktur im ökologischen Landbau unter besonderer Betrachtung des Gemüseanbaus in Brandenburg und Berlin

    Ökologischer Kürbisanbau Neues Fenster: Bild - Ökologischer Kürbisanbau - vergrößern © MLUL

    Das Brandenburger Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft hat untersucht, aus welchen Gründen das Förderprogramm „ökologische Anbauverfahren“ nicht von allen dazu berechtigten Antragssteller/innen wahrgenommen wird.

Anlagen

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

  • Statistischer Bericht: Betriebe mit ökologischem Landbau im Land Brandenburg 
    • 2016 [PDF 716 KB]

Kontakt

Referat 33 - Agrarumweltmaßnahmen, ökologischer Landbau, Direktzahlungen

Allgemeine Anfragen

Irene Kirchner
E-Mail an Irene Kirchner
Tel.: 0331-866-7620
Fax: 0331-866-7603


Zuständige Behörde für den ökologischen Landbau

Ronny Pötsch
E-Mail an Ronny Pötsch
Tel.: 0331-866-7690
Fax: 0331-866-7603