MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Führung eines Fischereibuches

Auskunft über Fischereirechte

Saibling mit Aufschrift Fischereibuch Neues Fenster: Bild - Fischereibuch - vergrößern Nachweis © MLUL

Das Fischereirecht gibt die ausschließliche Befugnis, in einem Gewässer Fische einschließlich deren Laich, Neunaugen, Krebse, Muscheln sowie Fischnährtiere zu hegen, zu fangen und sie sich mit Ausnahme der geschützten Arten anzueignen. Es verpflichtet zur Erhaltung, Förderung und Hege eines der Größe und Beschaffenheit des Gewässers entsprechenden heimi-schen Fischbestandes in naturnaher Artenvielfalt. Für die Gewässer das Landes Brandenburg existieren eine Vielzahl von Fischereirechten, über deren Bestehen das im Land Brandenburg eingerichtete Fischereibuch einen möglichst umfassenden Überblick gewährleisten soll. Die Eintragungen erfolgen auf Antrag.

Ursprünglich wurde die fischereiliche Nutzung von Gewässern gemeinschaftlich und von Jedermann wahrgenommen. Mit Inbesitznahme der Gewässer durch Landesherren wurde auch das Recht zum Fischfang vom nunmehrigen Eigentümer allein beansprucht. Oftmals waren aber die Rechte bisheriger Nutzer durch die Erteilung entsprechender Privilegien stillschweigend durch die Landesherren auch weiterhin anerkannt. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurden im preußischen allgemeinen Landrecht die Fischereirechte erstmals rechtlich geregelt und haben heute den Rang von dinglichen Rechten, die den uneingeschränkten Schutz des Eigentums genießen.

Die ehemalige DDR legte im Gesetz über die Binnen- und Küstenfischerei fest, dass alle Fischereirechte bis zum 31.12.1960 in ein Register der damaligen Räte der Bezirke einzutragen bzw. zur Eintragung anzumelden waren, um weiterhin von Bestand zu sein. Alle bis zu diesem Zeitpunkt nicht zur Registrierung angemeldeten Fischereirechte gelten als erloschen. Neue selbständige Fischereirechte können nicht mehr begründet werden.

Es wird zwischen Eigentumsfischereirechten und selbständigen Fischereirechten unterschieden. Da das Eigentum an Wasserflächen und somit auch das daran gebundene Eigentumsfischereirecht bereits im Grundbuch verzeichnet ist, wird im Fischereibuch besonders auf die Eintragung glaubhaft gemachter selbständiger Fischereirechte orientiert. Die Registrierung eines Fischereirechtes erfolgt auf Antrag.

Das Antragsformular finden Sie in der rechten Textbox.

Rechtsgrundlagen für die Eintragung bestehender selbständiger Fischereirechte in das Fischereibuch:

  • Fischereigesetz für das Land Brandenburg (BbgFischG)
  • Verordnung über die Einrichtung und Führung des Fischereibuches
  • Nachweis der Eintragung in das Fischereiregister der ehemaligen Räte der Bezirke der DDR bzw. mindestens eine erfolgte Antragstellung für die Eintragung zur Registrierung gem. des Gesetzes über die Binnen- und Küstenfischerei vom 2. Dezember 1959 der DDR

Zuständige Behörde und Ansprechpartner

Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF)

Müllroser Chaussee 54
15236 Frankfurt (Oder)

 

Ansprechpartnerin: Frau Birgit Heise
Tel.: 0335-606-762162
Fax: 0331-27548-3550
E-Mail: Birgit.Heise@LELF.Brandenburg.de



Kontakt

Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung 

Referat 45 - Tierzucht, Tierhaltung, Fischerei
Stefan Jurrmann
E-Mail an Stefan Jurrmann
Tel.: 0335-560-2138
Fax.: 0331-27548-4245