MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Landesbilanz gefährliche Abfälle 2005

Sonderabfallbehälter © FALB-Entsorgung Im Land Brandenburg betrug das Gesamtaufkommen der gefährlichen Abfälle im Jahr 2005 rund 986.300 Mg (Megagramm). Damit verringerte sich die Menge der gefährlichen Abfälle gegenüber dem Vorjahr um rund 270.400 Mg. Rund 48 % (Prozent) der angefallenen Abfälle waren kontaminierte mineralische Bauabfälle. Sie sind Beleg für die seit Jahren andauernden Sanierungstätigkeiten im Land Brandenburg.

Seit 1993 werden jährlich die wichtigsten abfallwirtschaftlichen Zahlen der gefährliche Abfälle des Landes Brandenburg veröffentlicht. Durch die Zusammenführung der Datenquellen betriebliche Abfallbilanzen, Abfallbilanzen der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger und Belege zur Nachweisführung, wurde ein weitgehend gesicherter Datenbestand für die Abfallwirtschaftsplanung im Land Brandenburg ermittelt.

Abfallaufkommen

Einen Überblick über das jährliche Abfallaufkommen und das Verhältnis der kontaminierten mineralischen Bauabfälle zu den sonstigen gefährlichen Abfällen im Land Brandenburg zeigt die Abbildung 1.

Entwicklung des Aufkommens der sonstigen gefährlichen Abfälle von 1996 bis 2005 und der kontaminierten mineralischen BauabfälleAbb. 1: Entwicklung des Aufkommens der sonstigen gefährlichen Abfälle von 1996 bis 2005 und der kontaminierten mineralischen Bauabfälle

Der Verlauf des Aufkommens an kontaminierten mineralischen Abfällen ähnelt in den Jahren von 2002 bis 2004 sehr dem Verlauf des Aufkommens der sonstigen gefährlichen Abfälle. Darüber hinaus wird deutlich, dass sich das Aufkommen der kontaminierten mineralischen Abfälle relativ stabil bei 50 % des Gesamtabfallaufkommens bewegt.

Im Jahr 2005 wurde im Land Brandenburg das bisher dritthöchste Gesamtaufkommen an gefährlichen Abfällen erzeugt. Vom Gesamtaufkommen (986.300 Mg) wurden ca. 277.200 Mg gefährliche Abfälle verwertet und ca. 709.100 Mg gefährliche Abfälle beseitigt. Die Verwertungsquote betrug rund 28 %.

Im Gesamtaufkommen sind ca. 7.700 Mg gefährliche Abfälle aus privaten Haushaltungen bzw. Kleinmengen aus dem gewerblichen Bereich enthalten. Im Erhebungsjahr wurde eine Menge von rund 24.900 Mg Altfahrzeuge nach der Altfahrzeug-Verordnung (AltfahrzeugV) entsorgt.

Tab. 1: Im Land Brandenburg 2005 angefallene gefährliche Abfälle nach Abfallkategorien

Abfallkategorien
(Kurzbezeichnungen)

Menge 
(Mg)
Aufkommen davon
Beseitigung Verwertung
Lösemittel 36.600 27.000 9.600
Anorganische Abfälle 6.100 3.200 2.900
Altöle 21.400 10.100 11.300
Katalysatoren 600 - 600
Lacke, Farben, Chemikalien 26.700 23.500 3.200
Organische Schlämme und Flüssigkeiten 107.600 85.600 22.000
Schlämme von Industrieabwässern 54.600 50.600 4.000
Medizinische Abfälle 100 100 -
Metallische Abfälle 400 0 400
Altglas 2.100 1.000 1.100
Altholz 88.800 400 88.400
PCB-haltige Abfälle 700 700 0
Elektroaltgeräte 17.500 400 17.100
Altfahrzeuge 23.300 - 25.300
Batterien 4.900 300 4.600
Gemischte Abfälle  100 100 -
Sortierrückstände 27.100 24.200 2.900
Mineralische Abfälle / Hochbau 234.100 215.800 18.300
Verbrennungsrückstände 89.000 25.900 63.100
Mineralische Abfälle / Tiefbau 242.600 240.200 2.400
Verfestigte Abfälle - - -
Gesamt 986.300 709.100 277.200
Zeichenerklärung nach DIN 55 301:
-  = nichts vorhanden; 0 = weniger als 50, jedoch mehr als nichts

Die Tabelle 1 gibt einen Überblick über die Aufteilung des Aufkommens der gefährlichen Abfällen auf die einzelnen Abfallkategorien. Die stoff- bzw. substanzbezogene Zuordnung in den Abfallkategorien erfolgt gemäß der EG-Abfallstatistikverordnung (EG Nr. 2150). Zur Vereinfachung werden bei der Zuordnung der gefährlichen Abfallarten zu den Abfallkategorien Kurzbezeichnungen verwendet. Sie gewährleisten auch eine Vergleichbarkeit mit dem Abfallwirtschaftsplan - Teilplan besonders überwachungsbedürftige Abfälle (Fortschreibung 2005).

Die nachweispflichtigen gewerblichen und öffentlichen Abfallerzeuger können den in der Abbildung 2 aufgeführten Wirtschaftszweigen zugeordnet werden. Als Grundlage wurde die Klassifikation der Wirtschaftszweige sowie die Berichts-Matrix gemäß dem Annex I der EU-Abfallstatistikverordnung herangezogen, wobei die vorgegebenen Abschnitte der Berichtsmatrix nochmals nach abfallwirtschaftlichen Gesichtspunkten verdichtet und mit einer Kurzbezeichnung charakterisiert wurden. Gefährliche Abfälle, die keinem Erzeuger und damit keiner Branche zugeordnet werden können (Sammelentsorgung), wurden unter der Herkunft "Unbekannt" zusammengefasst.

Abb. 2: Im Land Brandenburg 2005 angefallene gefährliche Abfälle, aufgeteilt nach WirtschaftszweigenAbb. 2: Im Land Brandenburg 2005 angefallene gefährliche Abfälle, aufgeteilt nach Wirtschaftszweigen

Abb. 2: Im Land Brandenburg 2005 angefallene gefährliche Abfälle, aufgeteilt nach Wirtschaftszweigen

Abfallentsorgung

Im Land Brandenburg wird die Entsorgung der gefährlichen Abfälle durch die von den Ländern Brandenburg und Berlin gemeinsam bestimmte zentrale Einrichtung, der Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin mbH (SBB), organisiert. Die beiden geografisch verbundenen Bundesländer Berlin und Brandenburg bilden einen gemeinsamen Entsorgungsraum.

Die Abbildung 3 verdeutlicht die Erfolge einer gezielten Steuerung der Abfallströme durch die SBB. Rund 70 % der in Brandenburg entsorgten gefährlichen Abfälle stammen aus dem gemeinsamen Entsorgungsraum Brandenburg/ Berlin. Alle gefährlichen Abfälle zur Beseitigung, die nicht im gemeinsamen Entsorgungsraum mit Berlin entsorgt werden konnten, wurden durch die SBB Entsorgungsanlagen anderer Bundesländer zugewiesen. Dabei gilt die Prämisse der entstehungsortsnahen Abfallbeseitigung. Im Gegensatz hierzu unterliegen die gefährlichen Abfälle zur Verwertung nicht der Andienungspflicht und können somit im Rahmen des freien Warenverkehrs auch in andere Bundesländer oder in das Ausland entsorgt werden. Dies schließt nicht aus, dass auch in diesen Fällen die SBB den Abfallerzeuger beratend unterstützt.

Abb. 3: Darstellung der im Land Brandenburg 2005 angefallenen und entsorgten gefährlichen Abfälle (Angaben in 1.000 Mg)Abb. 3: Darstellung der im Land Brandenburg 2005 angefallenen und entsorgten gefährlichen Abfälle (Angaben in 1.000 Mg)

Abb. 3: Darstellung der im Land Brandenburg 2005 angefallenen und entsorgten gefährlichen Abfälle (Angaben in 1.000 Mg)

Vergleicht man die in Brandenburg zu entsorgenden gefährlichen Abfallmengen mit den in Brandenburg zur Verfügung stehenden Entsorgungskapazitäten, dann ergibt sich gemäß Tabelle 2 die folgende Situation.

Auf der einzigen Sonderabfalldeponie (D 1S) im Land Brandenburg wurden im Jahr 2005 noch cirka 200 Kubikmeter gefährliche Abfälle entsorgt. Rund 30 % der dort abgelagerten Abfälle stammt aus Berlin, der Rest ausschließlich aus Brandenburg. Die Kapazitätsgrenze der einzigen Brandenburger Deponie für gefährliche Abfälle ist erreicht. Seit dem 1. Juni 2005 steht damit im Land Brandenburg keine öffentlich zugängliche Deponie für gefährliche Abfälle mehr zur Verfügung. Für die notwendige Beseitigung von gefährlichen Abfällen können künftig Deponien in angrenzenden Bundesländern genutzt werden.

Tab. 2: Übersicht der entsorgten Abfallmengen ausgewählter Entsorgungsverfahren
und der Kapazitäten der Entsorgungsanlagen im Land Brandenburg

Entsorgungs-
verfahren
Kapazität der
Entsorgungsanlagen
im Jahr 2003
Entsorgte
Abfallmengen
im Jahr 2003
Differenz
R 5 1.121.900 Mg 26.600 Mg + 1.095.300 Mg
R 1 1.294.100 Mg 231.600 Mg + 1.062.500 Mg
D 14 / R 12 487.200 Mg 128.300 Mg + 358.900 Mg
D 9 556.800 Mg 211.100 Mg + 345.700 Mg
R 4 281.300 Mg 36.300 Mg + 245.000 Mg
D 8 206.600 Mg 102.600 Mg + 104.000 Mg
D 10 282.900 Mg 225.100 Mg + 57.800 Mg
R 2 4.900 Mg 1.600 + 3.300 m3
D 1 S *) 200 m3
Restkapazität
200 m3 -

*) Ablagerung auf Sonderabfalldeponien

Die Gegenüberstellung des Aufkommens gefährlicher Abfälle im Jahr 2005 und der Kapazität der Entsorgungsanlagen zeigt, dass im Land Brandenburg in den kommenden Jahren keine Entsorgungsengpässe zu erwarten sind.

Diese Erkenntnisse dienen letztlich der Überprüfung und Umsetzung der Ziele des Abfallwirtschaftsplans - Teilplan besonders überwachungsbedürftige Abfälle des Landes Brandenburg (AWP) und damit der Entsorgungssicherheit im Land Brandenburg.

Letzte Aktualisierung: 16.10.2012

Übersicht


Landesbilanzen gefährliche Abfälle


Kontakt:

MLUL, Abteilung Umwelt,
Klimaschutz, Nachhaltigkeit
Referat 52
Wigbert Kreutzberg
Tel.: 0331/ 866 -7330
Fax: 0331/ 866 -7241
E-Mail: Wigbert.Kreutzberg


Kontakt:

Landesamt für Umwelt
Abteilung Technischer Umweltschutz1
Referat T 16
Prof. Dr. Rüdiger Schultz-Sternberg
Tel.: 033201/ 442-117
Fax:  033201/ 442-399
E-Mail: Prof. Schultz-Sternberg