MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Landesbilanz gefährliche Abfälle 2006

Sonderabfallbehälter © FALB-Entsorgung Im Land Brandenburg sind im Jahr 2006 insgesamt rund 883.600 Mg (Megagramm) gefährliche Abfälle angefallen. Damit verringerte sich die Menge der gefährlichen Abfälle gegenüber dem Vorjahr um ca. 102.700 Mg. Rund 55 % (Prozent) der angefallenen Abfälle waren kontaminierte mineralische Bauabfälle.

Seit dem Jahr 1993 werden jährlich Bilanzen zum Abfallaufkommen und zur Abfallentsorgung im Land Brandenburg veröffentlicht. Hierbei werden sowohl Abfalldaten, die im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Entsorgung eine Rolle spielen, als auch Abfalldaten im Zusammenhang mit der gewerblichen bzw. industriellen Entsorgung und hier insbesondere Daten zu gefährlichen Abfällen - ehemals besonders überwachungsbedürftige Abfälle - ermittelt und ausgewertet. Über die Jahre betrachtet lässt sich so ein Trend ermitteln, der Grundlage für eine Abfallwirtschaftsplanung ist.

Abfallaufkommen

Die Abbildung 1 liefert einen Überblick über das Gesamtaufkommen gefährlicher Abfälle der letzten 11 Jahre. Parallel dazu wurde dem Gesamtaufkommen der prognostizierte Verlauf des Abfallaufkommens bis 2014 gegenübergestellt. Die Prognose wurde im Rahmen der Fortschreibung des Abfallwirtschaftsplanes Teilplan besonders überwachungsbedürftige Abfälle auf der Basis des Bilanzjahres 2003 aufgestellt.

Abb. 1: Entwicklung des Aufkommens der gefährlichen Abfälle unter Berücksichtigung der Prognose bis 2014 im Land BrandenburgAbb. 1: Entwicklung des Aufkommens der gefährlichen Abfälle unter Berücksichtigung der Prognose bis 2014 im Land Brandenburg

Die erheblichen Abweichungen des Abfallaufkommens, insbesondere in den Jahren 2004 und 2005, wurden in der Landesabfallbroschüre "Daten und Informationen zur Abfallwirtschaft" ausführlich beschrieben. Dass nunmehr im Jahr 2006 das tatsächliche Abfallaufkommen mit der Prognose übereinstimmt, rechtfertigt die der Prognose zugrunde gelegten Einflussfaktoren. Die weitere Entwicklung des Gesamtaufkommens wird erfahrungsgemäß von weiteren Sanierungsmaßnahmen und von den Aktivitäten einzelner Großbetriebe abhängen.

Abbildung 2 veranschaulicht in der Gegenüberstellung von kontaminierten mineralischen Bauabfällen zu sonstigen gefährlichen Abfällen die Aufkommensentwicklung von 1997 bis 2006.

Abb. 2: Entwicklung des Aufkommens der sonstigen gefährlichen Abfälle und der kontaminierten mineralischen Bauabfälle im Land Brandenburg von 1997 bis 2006Abb. 2: Entwicklung des Aufkommens der sonstigen gefährlichen Abfälle und der kontaminierten mineralischen Bauabfälle im Land Brandenburg von 1997 bis 2006

Dabei ist festzustellen, dass der nach 2004 begonnene Trend einer Verringerung des Aufkommens an sonstigen gefährlichen Abfällen anhält. Lediglich bei den kontaminierten Baubfällen ist eine Stagnation festzustellen. Das Aufkommen bei den kontaminierten Bauabfällen bewegt sich in etwa auf demselben Niveau wie im Vorjahr. Auffällig ist, dass nach wie vor die kontaminierten Bauabfälle am Gesamtaufkommen wieder einen sehr hohen Anteil haben. 2006 waren es ca. 55 Prozent.

Im Jahr 2006 wurde im Land Brandenburg das bisher vierthöchste Gesamtaufkommen an gefährlichen Abfällen erzeugt. Vom Gesamtaufkommen (883.600 Mg) wurden ca. 279.400 Mg gefährliche Abfälle verwertet und ca. 604.200 Mg gefährliche Abfälle beseitigt. Die Verwertungsquote betrug rund 32 Prozent (2005: 28 Prozent).

Im Gesamtaufkommen sind ca. 12.000 Mg gefährliche Abfälle aus privaten Haushaltungen bzw. Kleinmengen aus dem gewerblichen Bereich enthalten. Im Erhebungsjahr wurde eine Menge von rund 25.100 Mg Altfahrzeuge nach der Altfahrzeug-Verordnung (AltfahrzeugV) entsorgt.

Die Tabelle 1 gibt einen Überblick über die Aufteilung des Aufkommens gefährlicher Abfälle auf die einzelnen Abfallkategorien. Die stoff- bzw. substanzbezogene Zuordnung in den Abfallkategorien erfolgt gemäß der EG-Abfallstatistikverordnung (EG Nr. 2150). Zur Vereinfachung werden bei der Zuordnung der gefährlichen Abfallarten zu den Abfallkategorien Kurzbezeichnungen verwendet. Sie gewährleisten auch eine Vergleichbarkeit mit dem Abfallwirtschaftsplan Teilplan besonders überwachungsbedürftige Abfälle (Fortschreibung 2005).

Tab. 1: Im Land Brandenburg 2006 angefallene gefährliche Abfälle nach Abfallkategorien

Abfallkategorien
(Kurzbezeichnungen)

Menge (Mg)
Aufkommen davon
Beseitigung Verwertung
Lösemittel 22.300 19.000 3.300
Anorganische Abfälle 11.800 2.900 8.900
Altöle 23.000 8.900 14.100
Katalysatoren 400 - 400
Lacke, Farben, Chemikalien 13.000 9.100 3.900
Organische Schlämme und Flüssigkeiten 44.400 37.200 7.200
Schlämme von Industrieabwässern 42.000 33.400 8.600
Medizinische Abfälle 200 200 -
Metallische Abfälle 700 0 700
Altglas 2.800   2.800
Altholz 85.100 200 84.900
PCB-haltige Abfälle 0 0 0
Elektroaltgeräte 18.800 0 18.800
Altfahrzeuge 25.900 - 25.900
Batterien 7.200 100 7.100
Gemischte Abfälle  100 100 -
Sortierrückstände 5.800 4.000 1.800
Mineralische Abfälle / Hochbau 203.300 181.000 22.300
Verbrennungsrückstände 90.800 24.800 66.000
Mineralische Abfälle / Tiefbau 286.000 283.300 2.700
Verfestigte Abfälle - - -
Gesamt 883.600 604.200 279.400
Zeichenerklärung nach DIN 55 301:
 -  = nichts vorhanden; 0 = weniger als 50, jedoch mehr als nichts

Die nachweispflichtigen gewerblichen und öffentlichen Abfallerzeuger können den in der Abbildung 3 aufgeführten Wirtschaftszweigen zugeordnet werden. Als Grundlage wurde die Klassifikation der Wirtschaftszweige sowie die Berichts-Matrix gemäß dem Annex I der EU-Abfallstatistikverordnung herangezogen, wobei die vorgegebenen Abschnitte der Berichtsmatrix nochmals nach abfallwirtschaftlichen Gesichtspunkten verdichtet und mit einer Kurzbezeichnung charakterisiert wurden. Gefährliche Abfälle, die keinem Erzeuger und damit keiner Branche zugeordnet werden können (Sammelentsorgung), wurden unter der Herkunft "Unbekannt" zusammengefasst.

Abb. 3: Prozentualer Anteil der im Land Brandenburg 2006 angefallene gefährliche Abfälle, aufgeteilt nach Wirtschaftszweigen (Auszug)Abb. 3: Prozentualer Anteil der im Land Brandenburg 2006 angefallene gefährliche Abfälle, aufgeteilt nach Wirtschaftszweigen (Auszug)

Abfallentsorgung

Die Länder Brandenburg und Berlin bilden einen gemeinsamen Entsorgungsraum. Aus dieser Tatsache wurde von den beiden Ländern als zentrale Einrichtung die Sonderabfallgesellschaft Brandenburg-Berlin mbH (SBB mbH) gegründet. Die SBB organisiert sowohl in Brandenburg als auch in Berlin die Entsorgung der gefährlichen Abfälle.Darstellung der im Land Brandenburg 2006 angefallenen und entsorgten gefährlichen Abfälle (Angaben in 1.000 Mg)

Abb. 4: Darstellung der im Land Brandenburg 2006 angefallenen und entsorgten gefährlichen Abfälle (Angaben in 1.000 Mg)Abb. 4: Darstellung der im Land Brandenburg 2006 angefallenen und entsorgten gefährlichen Abfälle (Angaben in 1.000 Mg)

Die Abbildung 4 verdeutlicht, dass rund 70 Prozent der in Brandenburg entsorgten gefährlichen Abfälle aus dem gemeinsamen Entsorgungsraum Brandenburg-Berlin stammen.

Im Land Brandenburg wurden noch circa 267.700 Mg aus anderen Bundesländern und rund 73.200 Mg aus dem Ausland entsorgt.

Letzte Aktualisierung: 16.10.2012

Übersicht


Landesbilanzen gefährliche Abfälle


Kontakt:

MLUL, Abteilung Umwelt,
Klimaschutz, Nachhaltigkeit
Referat 52
Wigbert Kreutzberg
Tel.: 0331/ 866 -7330
Fax: 0331/ 866 -7241
E-Mail: Wigbert.Kreutzberg


Kontakt:

Landesamt für Umwelt
Abteilung Technischer Umweltschutz1
Referat T 16
Prof. Dr. Rüdiger Schultz-Sternberg
Tel.: 033201/ 442-117
Fax:  033201/ 442-399
E-Mail: Prof. Schultz-Sternberg