MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Altholzverordnung

Verordnung über Anforderungen an die Verwertung und Beseitigung von Altholz
(AltholzV) vom 15. August 2002 (BGBl. I, S. 3302)

Im August 2002 wurde die Altholzverordnung (AltholzV) verabschiedet. Seit dem 1. März 2003 ist sie rechtsverbindlich umzusetzen. Ziel der Altholzverordnung ist es, eine bundeseinheitliche und rechtsverbindliche Regelung zu schaffen, nach der Althölzer zu klassifizieren, zu sortieren und zu verwerten bzw. zu beseitigen sind. Neben der Festlegung von Verantwortlichkeiten werden auch Anwendungsbegrenzungen für bestimmte Altholzkategorien festgelegt.

Als Vollzugshilfe wurde dazu im Land Brandenburg der Runderlass Nr. 6/4/03 – Änderungen für die Entsorgung von Altholz vom 26. Februar 2003 veröffentlicht.

Alle zur Frage der Altholzentsorgung bisher ergangenen Mitteilungen, Rundschreiben, Erlasse, Entwurf einer Technischen Richtlinie sind damit gegenstandslos geworden. Gemäß Paragraph 6 Absatz 6 AltholzV sind Untersuchungsstellen zur Durchführung der Fremdkontrollen bekannt zu geben. Die Untersuchungsstellen können im Recherchesystem für Messstellen und Sachverständige (ReSyMeSa) eingesehen werden. Für die Veröffentlichung ist das Landesamt für Umwelt Brandenburg verantwortlich.

Letzte Aktualisierung: 04.06.2019

Übersicht


Kontakt:

MLUL, Abteilung Umwelt,
Klimaschutz, Nachhaltigkeit
Referat 52
Silvana Schmid
Tel.: 0331/ 866 -7344
E-Mail: Silvana Schmid