MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Entwicklung Flächeninanspruchnahme

Entwicklung der versiegelungsrelevanten Flächeninanspruchnahme im Land Brandenburg in den Jahren 1992 bis 2000

Anhand eines Vergleiches wird die Entwicklung der Flächennutzung, unter dem Aspekt der Flächeninanspruchnahme, im Land Brandenburg bzw. im engeren Verflechtungsraum (eVr) Brandenburg-Berlin in den Jahren 1992 bzw. 2000 aufgezeigt.

Wie in den Abbildungen 1a und 1b dargestellt, nimmt die Landwirtschaftsfläche mit etwa 50 Prozent etwa die Hälfte der Landesfläche ein. Mit 35 Prozent sind mehr als ein Drittel bewaldet, ca. 8 Prozent sind Gebäude-, Frei-, Betriebs- und Verkehrsflächen. Regional treten in Brandenburg erhebliche Unterschiede bei den Anteilen der verschiedenen Flächennutzungsarten auf. Einige Landkreise verfügen über überdurchschnittlich viele Landwirtschaftsflächen, andere besitzen einen hohen Anteil an Waldflächen. Der Anteil der Siedlungs- und Verkehrsfläche ist in den kreisfreien Städten am höchsten. Der engere Verflechtungsraum (eVr) Brandenburg-Berlin ist der Bereich des Landes, in welchem durch Bauaktivitäten in den vergangenen Jahren die größte Flächeninanspruchnahme stattfand und auch künftig stattfinden wird. Die Entwicklung aller Flächennutzungsarten für dieses Planungsgebiet zeigen die Abbildungen 2a und 2b.

Um die Entwicklung der Versiegelungsfläche darzustellen, wurden die Nutzungsarten Gebäude- und Freifläche, Verkehrsfläche und Betriebsfläche ausgewählt. Obwohl es sich bei Betriebsflächen lt. Definition nicht um bebaute Flächen handelt, sind diese Flächenanteile in die Auswertungen aufgenommen worden, da es sich hierbei um Flächen handelt, die in ihren Bodenfunktionen, z.B. durch Verdichtung oder Abbau, z.T. vollständig gestört sein können.

Die Entwicklung der Flächeninanspruchnahme durch die genannten Nutzungsarten im Landesmaßstab und für den eVr Brandenburg-Berlin in den Jahren 1992 bzw. 2000 ist in den Abbildungen 3a, 3b und 4a, 4b dargestellt.

Im eVr Brandenburg-Berlin kam es bei den versiegelungsintensiven Nutzungsarten Gebäude- und Freiflächen bzw. Verkehrsflächen im genannten Zeitraum zu einer Zunahme des Flächennutzungsanteils um ca. 16,59 Prozent bzw. 6,03 Prozent. Im Vergleich dazu nahm der Anteil der Landwirtschaftsfläche um ca. 2,1 Prozent bzw. der Flächenanteil anderer Nutzung um ca. 35,6 Prozent ab.

Konkrete Angaben zum Versiegelungsgrad lassen sich aus den Angaben zur Flächennutzung nicht ableiten, so dass hier eher von einem "Besiedlungsgrad" der Gemeinden gesprochen werden muss. Für die Bestimmung des Versiegelungsgrades sind detaillierte Angaben zur Bebauungsart erforderlich, die im Landesmaßstab jedoch nicht vorliegen. Es ist davon auszugehen, dass Siedlungsflächenanteil und Versiegelung in engem Zusammenhang stehen und damit eine erste Einschätzung erlauben.

(Quelle der Daten: Gemeinsame Landesplanungsabteilung, Referat GL 8)
 

Abbildungen 1a und 1b

Abbildungen 2a und 2b

Abbildungen 3a und 3b

Abbildungen 4a und 4b

Letzte Aktualisierung: 25.03.2013

Übersicht


Kontakt:

MLUL, Abteilung Wasser und Bodenschutz
Referat 23
Dr. Patrick Lantzsch
Tel.: 0331/ 866 -7354
E-Mail: Dr. Patrick Lantzsch