MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

11.04.2018Freunde der Fische, Frösche und Schlangen: Herpetologen tagen in Criewen

Termin: Freitag, 13. April bis Sonntag, 15.April
Zeit:  13.April, 18.30 Uhr bis 15. April, 12 Uhr
Ort:   Brandenburgische Akademie Schloss Criewen,Park 3-Schloss, 16306 Schwedt/Oder – OT Criewen
Kontakt: Norbert Schneeweiß, Naturschutzstation Rhinluch
Telefon: 0174/ 179 03 27

Criewen – Vom 13. bis zum 15. April laden die Naturschutzstation Rhinluch (Landesamt für Umwelt) und der Naturschutzbund zu einer herpetologischen Fachtagung ins Schloss Criewen.

Herpetologie ist ein Teilgebiet der Zoologie. Es ist die Lehre und Kunde von den Tierklassen der Amphibien (Lurche) und Reptilien (Kriechtiere). Die Herpetologie umfasst die Erforschung ihres Körperbaues (Morphologie und Anatomie), ihrer Lebensvorgänge und Verhaltensweisen (Physiologie und Ethologie), ihres Entwicklungs- und Vererbungsmodus Embryologie und Genetik), ihrer Stammesgeschichte, Verwandtschaftsbeziehungen und Klassifizierung (Paläontologie, Phylogenie und Taxonomie) und ihrer Verbreitung, Ausbreitungsgeschichte und Umweltbeziehungen (Faunistik, Zoogeographie und Ökologie).

Neben Vorträgen stehen eine Filmvorführung sowie Exkursionen in die regionalen Lebensräume der betreffenden Arten auf dem Programm. Themenschwerpunkte hierbei sind die Rückgänge der Amphibien in der Agrarlandschaft, der Amphibienschutz an Straßen sowie die Renaturierung von Gewässern. So werden Möglichkeiten und Grenzen für den angewandten Artenschutz diskutiert. Vor Ort gibt es Einblicke unter anderem in das erfolgreiche Wirken des Nationalparks Unteres Odertal oder in Projekte der

NABU-Stiftung Nationales Naturerbe zum Schutz von Amphibienlebensräumen.

Im Rahmen der Tagung erwarten die Teilnehmer bei voraussichtlich günstigem Wetter bemerkenswerte Exkursionen in die Nationalparkregion. Hierbei steht die faunistische Kartierung der seltenen Bewohner der Tümpel, Weiher und Flussarme im Vordergrund. Auf diese Weise werden Kenntnislücken zur Verbreitung der bedrohten Arten geschlossen.

Mehr zum Thema: www.agnatur.net

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade