MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

21.06.201910. Wettbewerb Naturwunder in den Nationalen Naturlandschaften

Namensgeber des Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe nominiert

Rühstädt – Das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe, das sich über die Bundesländer Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein erstreckt, ist bei der diesjährigen Naturwunderwahl als schönster Fluss in den Nationalen Naturlandschaften nominiert. Das länderübergreifende Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe steht zusammen mit elf weiteren Gebieten im Wettbewerb. Die Heinz Sielmann Stiftung und EUROPARC Deutschland e.V. suchen zum zehnten Mal Naturwunder in den Nationalen Naturlandschaften. Brandenburg geht mit noch mit einem zweiten Kandidaten, der Auenlandschaft des Nationalparks Unteres Odertal, in den Wettbewerb. Die Abstimmung ist bis zum

4. August online

möglich.

Auf der Website www.sielmann-stiftung.de/naturwunder stellen sich alle Kandidaten des Wettbewerbs vor. Unter allen Teilnehmern der Abstimmung werden Sachpreise verlost. Mit dem Wettbewerb möchten die beiden Organisationen auf die Gefährdung der biologischen Vielfalt und die Bedeutung von Schutzgebieten für den Erhalt der Natur aufmerksam machen.

Die Elbe, Deutschlands drittgrößter Strom, ist einer der letzten naturnahen Flüsse Mitteleuropas. Räume für Überflutung und Flussdynamik prägen eine einzigartige Naturlandschaft und bieten seltenen Arten Lebensraum. Hier können unter anderem seltene Schwarzstörche, Seeadler, Biber, Lachse und Rapfen beobachtet werden.

Wilde Bäche und Flüsse

Die 10. Naturwunderwahl steht unter dem Motto „Wilde Bäche und Flüsse“. Wasser bedeutet Leben - ganz besonders in naturbelassenen und frei mäandrierenden Fluss- und Bachläufen. Sie sind von der Quelle bis zur Mündung nicht nur Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten, sondern auch für Menschen eine bedeutende Lebensgrundlage. Insbesondere weiträumige Auenlandschaften und neu geschaffene Retentionsflächen bieten wirksamen Schutz vor Hochwasser, zum Beispiel in Brandenburg die Rückverlegung des Deiches bei Lenzen. Intakte Gewässersysteme spielen eine bedeutende Rolle bei der Bildung von Grundwasser, indem Niederschläge über fließende Gewässer in der Landschaft verteilt und Grundwasserspeicher gefüllt werden können.

 

Für Rückfragen: Oliver Krause, Telefon: 038791/ 980 23 und Pressefotos

Quellnachweis und Bildunterschrift: Sternenklarer Himmel bei Nacht, vielfältige Lebensräume und ein Fluss, dessen wilde Ufer sowohl für Tiere und Pflanzen, als auch für Besucher und Einheimische viel zu bieten haben. Foto: Lukas Häuser

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade