MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

18.05.2018Vogelsänger überbringt rund 657.000 Euro für Instandsetzung der Zugbrücke und des Brückenwärterhäuschens in Groß Köris

Termin: Mittwoch, 23. Mai
Zeit: 10.00 Uhr
Ort: Treffpunkt Restaurant Rivera da Mario, Seebadstraße 24, 15764 Groß Köris

Groß Köris  – Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger überreicht am kommenden Mittwoch (23. Mai) in Groß Köris einen Zuwendungsbescheid über rund 657.000 Euro an den Amtsdirektor des Amts Schenkenländchen Oliver Theel und an den Bürgermeister von Groß Köris Marco Kehling. Mit den Fördermitteln aus der LEADER-Richtlinie für den ländlichen Raum sollen dringend erforderliche Instandsetzungsmaßnahmen an der alten Zugbrücke und am Brückenwärterhäuschen durchgeführt werden. Die Gesamtkosten des Projekts betragen rund 897.000 Euro.

Die 1958 erbaute Zugbrücke in Groß Köris leitet seit 60 Jahren den Verkehr über den Köriser Graben. Nun ist die bewährte Konstruktion aber dringend sanierungsbedürftig. Die Öffnungszeiten der Klappbrücke, um den Bootsverkehr auf dem Köriser Graben passieren zu lassen, musste schon stark eingeschränkt werden. Für den Wassertourismus in der Region ist dies eine unattraktive Route geworden, denn die Boote stauen sich an schönen Tagen im Köriser Graben und müssen dort auf freie Durchfahrt zum Schulzensee oder zum Großen Moddersee warten. Das soll sich nach Instandsetzung der Brücke wieder ändern.

Die alte Brücke muss dafür teilweise demontiert und Stahlteile müssen erneuert werden. Insbesondere die Schalt- und Signalanlagen sowie die Fundamente müssen ausgetauscht werden.

Auch der an die Zugbrücke grenzende Freibereich wird barrierefrei neu gestaltet. Das benachbarte Brückenwärterhäuschen wird im Zuge der Baumaßnahmen umfassend saniert. Die Baumaßnahmen werden voraussichtlich bis Ende 2019 abgeschlossen sein.       

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade