MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Filterhilfsmittel im Getränkesektor

IGV Institut für Getreideverarbeitung GmbH stellt aktuelles Forschungsthema vor

Filtersymbol Neues Fenster: Bild - Filtersymbol - vergrößern Filtersymbol © MIL

DEMYBE: “An Innovative Filter aid Product & Integration system for the Substitution of the Kieselghur Filter aid & Reduction of undesirable substances (Mycotoxins) in Beverages, such as Beer & Wine"

Das KMU getragene Vorhaben (Koordinator: Realdyme S.A./Frankreich) hat zum Ziel, mikronisierte Pflanzenfasern als Mykotoxin (Ochatoxin A) Adsorber einzusetzen, der die Verwendung des bislang gebräuchlichen Kieselghur (nicht biologisch abbaubar) als Filterhilfsmittel im Getränkesektor ersetzen kann. Die Herausforderung besteht in der hochgradigen (80 Prozent) Reduktion von Ochatoxin ohne Beeinträchtigung der sensorischen Qualität von Wein und Bier bei gleichzeitiger Integrationsfähigkeit in industriell gebräuchliche Filtersysteme.

Das Konsortium bestand aus Forschungseinrichtungen in Belgien, Frankreich und Deutschland, die Industriepartner (KMU) kamen aus Frankreich (Faserstoff), Belgien (Bier); Spanien (Wein), UK (Filter sowie Hochdruckextraktion).

Die DEMYBE Projektpartner während des Projektmeetings im IGVDie DEMYBE Projektpartner während des Projektmeetings im IGV © IGV

 

Vorrangige Aufgaben des IGV bestanden in der Ermittlung geeigneter pflanzlicher Rohstoffquellen in ausreichender Verfügbarkeit, hygienischer Qualität und geeigneten technofunktionellen Eigenschaften.

Durch chemisch-physikalische Modifizierung wurden die Rohstoffe (und andere Koppelprodukte der Lebensmittelverarbeitung) für weitere Prozessierungen (Hochdruckextraktion) vorbereitet und mit der IGV Gegenstrahlmühle in guter Reproduzierbarkeit zu unterschiedlichen Feinheitsgraden mikronisiert und bezüglich Partikelröße charakterisiert.

Die weitergehenden Untersuchungen zur Wirksamkeit und Applikation erfolgten hinsichtlich Bindevermögen gegenüber gelösten Mycotoxinen und Pflanzenschutzmitteln, sowie der mechanischen Beständigkeit in Filtersystemen und der sensorischen Neutralität.

Alle Projektziele wurden erreicht, das Projekt erhielt die Bewilligung für ein Anschlussvorhaben (Demonstrationsvorhaben) bei dem durch IGV weitere Produktmuster für die Applikation hergestellt werden.

Der Koordinator des Projektes REALDYME ist der potenzielle Produzent und Vermarkter der Projektergebnisse, die einen insbesondere ökologischen Aspekt haben und zur Schonung der endlichen Rohstoffquelle Kieselghur beitragen.

 

Der Fachbeitrag wurde freundlicherweise vom IGV zur Verfügung gestellt.


Kontakt

Referat 34 - Agrarbildung und -forschung, Agrarmarkt, Tierzucht, Oberste Fischereibehörde
Dr. Hardi Rabisch
E-Mail an Herrn Dr. Rabisch
Tel.: 0331-866-7632
Fax: 0331-866-7603