MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

HWRM-RL: Teileinzugsgebiet der Havel

Einzugsgebiet (Havel): 24.100 km2, davon Teileinzugsgebiet: ca. 11.100 km2
Länge  (Havel):      325 km, davon im Teileinzugsgebiet: 258 km


Das Teileinzugsgebiet der Havel erstreckt sich über den Westen und Nordwesten des Landes Brandenburg. Es reicht von Wittstock/Dosse im Norden an der Landesgrenze zu Mecklenburg-Vorpommern bis Jüterbog im Süden.

Das Teileinzugsgebiet der Havel wird der Flussgebietseinheit Elbe zugeordnet. Die Havel mündet nördlich der Stadt Havelberg (Land Sachsen-Anhalt) in die Elbe. Zum größten rechtsseitigen Zufluss der Elbe wird die Havel jedoch erst mit Aufnahme der Spree. Wichtige Nebenflüsse der Havel im Land Brandenburg sind rechtsseitig der Rhin und die Dosse, linksseitig Nuthe, Plane und Buckau. Durch die Einmündung der Spree, dem größten Havelzufluss, wird die Havel nicht nur geographisch sondern auch hydrologisch in zwei Flussbereiche, die obere und untere Havel, geteilt.

Die Havel besitzt ein relativ geringes Gefälle (41 Meter auf die Gesamtflusslänge). Markant sind die große Zahl der durchflossenen Seen und seenartigen Erweiterungen, zahlreiche Verzweigungen sowie gestaute, kanalisierte und eingedeichte Abschnitte.

Hochwasserereignisse sind von lang anhaltenden, flach verlaufenden Hochwasserwellen geprägt. Bei extremen Hochwasserabflüssen in der Elbe können Polderflächen zu deren Entlastung (Scheitelkappung) in Abstimmung mit den Bundesländern Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt geflutet werden. Die Basis hierfür bildet ein 2008 geschlossener Staatsvertrag.
 

Weitere Informationen:

» Gefahren- und Risikokarten im Teileinzugsgebiet der Havel
» Risikomanagementplan Elbe

Letzte Aktualisierung: 09.06.2016

Übersicht

Themen


Kontakt:

MLUL, Abteilung Wasser und Bodenschutz
Referat 24
"Hochwasser, Stabilisierung Wasserhaushalt"
E-Mail an das Referat