MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

27.06.2018Entscheidung im Europäischen Dorferneuerungspreis: Groß Schönebeck gehört zur Spitze der Dorfentwicklung

Groß Schönebeck – Zwar geht der Hauptpreis im Europäische Dorfwettbewerb 2018 an die Gemeinde Hinterstoder, Oberöstereich in Östereich aber mit dem Dorferneuerungspreis für eine ganzheitliche, nachhaltige und mottogerechte Dorfentwicklung von herausragender Qualität hat sich nach den Worten von Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger auch der brandenburgische Teilnehmer unter den Teilnehmern auf europäischer Ebene beachtlich geschlagen.

Vogelsänger: „Ich gratuliere den Groß Schönebeckern zu ihrer sehr guten Platzierung im europäischen Dorfwettbewerb in der höchsten Kategorie. Groß Schönebeck konnte als naturnaher Erholungsort bereits in vergangenen Wettbewerben ,Unser Dorf hat Zukunft‘ auf Kreis- und Landesebene überzeugen und hat seither mit viel privatem Engagement die selbst gesteckten Ziele des Dorfentwicklungskonzepts weiter verfolgt.“

Groß Schönebeck, im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin gelegen, hat dank seiner forstlichen beziehungsweise jagdlichen Prägung überregionale Bekanntheit. Zu nennen ist der Wildpark Schorfheide, der demnächst auch Sitz des Brandenburger Zentrums zum Thema Wolf und Herdenschutz sein wird. Das vom Landesbetrieb Forst Brandenburg an die Gemeinde verpachtete Jagdschloss bietet unter anderem die vom Land geförderten Ausstellung „Jagd und Macht“ und Informationen zur Schorfheide, die Waldschule wird von Kindern und Jugendlichen für Projekttage genutzt.

Laudatio der Jury:

Groß Schönebeck, Brandenburg, Deutschland, besticht durch die Bewältigung des radikalen Funktionswandels in der Forstwirtschaft und in der Jagd nach der Wende und durch das Annehmen und innovative Weiterentwickeln der neuen Gegebenheiten, die durch die Ausweisung des Biosphärenparks Schorfheide entstanden sind. Auffällig ist die intensive Auseinandersetzung mit der Geschichte, die unter anderem in der Ausstellung „Jagd und Macht“ ihren Ausdruck findet und als sinnvolle „Nachnutzung der Vergangenheit“ gewertet werden darf. Die Schaffung eines neuen Lebensgefühls durch eine herausragende und durchgängige Offenheit gegenüber Neuem und Andersartigem, die sich in mehreren erfolgreichen Projekten manifestiert, sowie die Entwicklung und konsequente Umsetzung hochwertiger partizipatorischer Prozesse werden dem Motto „we!ter denken“ besonders gerecht. Diese Leistung ist umso bedeutender, als dass Groß Schönebeck innerhalb der Großgemeinde Schorfheide in vielen Entwicklungsfragen und Projektgenehmigungen von der Meinungsbildung in der Großgemeinde abhängig ist.

Europäischer Dorfwettbewerb

Groß Schönefeld trat gegen 23 Teilnehmer aus neun EU-Mitgliedstaaten an. Die internationale Jury mit Vertretern aus der Slowakei, Österreich und Ungarn war am 7. Juni 2018 vor Ort. Ausrichterin des alle zwei Jahre durchgeführten Wettbewerbs ist die Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung (Österreich). Neben dem „Europäischen Dorferneuerungspreis“ werden auch Auszeichnungen für „Herausragende ganzheitliche Entwicklungsprojekte“ und für „Besondere Leistungen in mehreren oder einzelnen Teilbereichen der Dorferneuerung“ vergeben.

Mit der Durchführung des Wettbewerbs geht es einerseits darum, die Dörfer in ihrem Engagement zu bestärken und zu weiteren Aktivitäten zu motivieren, aber auch den Austausch mit Gleichgesinnten aus ganz Europa zu forcieren und damit die Bedeutung der ländlichen Regionen in der europäischen Öffentlichkeit präsenter werden zu lassen.

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen einer mehrtägigen Veranstaltung mit Teilnehmern aus allen Dörfern vom 20. bis 22. September 2018 in Fließ (Österreich), der Siegergemeinde des Wettbewerbs 2016.

Weitere Informationen zur ARGE und dem Europäischen Dorferneuerungspreis stehen im Internet bereit: www.landentwicklung.org

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade