MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

20.03.2019Vogelsänger übergibt 136.000 Euro für innovative Technik auf Deponie Frankenfelder Berg

Luckenwalde – Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger hat heute einen Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 136.000 Euro an den Verbandsvorsteher des Südbrandenburgischen Abfallzweckverbandes Holger Riesner übergeben. Das Geld ist für die Ertüchtigung der Deponie Frankenfelder Berg bestimmt. Mit den EU-Fördermitteln soll innovative Schwachgastechnologie gefördert werden. Die Gesamtkosten betragen rund 216.000 Euro.

„Bereits in der Vergangenheit unterstützte das Land die Erfassung und Entsorgung von klimaschädlichen Deponiegasen. So können seit der Abdichtung der Deponie Frankenfelder Berg diese nicht mehr ungehindert entweichen und werden dank innovativer Technik zukünftig noch effizienter entsorgt“, erklärte Minister Vogelsänger

In der aktuellen Förderperiode stehen Brandenburg 20 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für Maßnahmen zur Reduzierung von CO2 und anderen Treibhausgasen auf Deponien zur Verfügung. Im Rahmen dieses Förderschwerpunkts können sowohl Oberflächenabdichtungssysteme als auch innovative Anlagen zur Entsorgung der sich verringernden Deponiegasmengen – sogenannte Schwachgastechnik – gefördert werden. EFRE-Fördermittel können auch für die Vorbereitung von Deponieoberflächen zur Installation von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien in Anspruch genommen werden.

Bis zum Jahr 2005 wurden mehr als sechs Jahrzehnte lang über 2 Millionen Kubikmeter Siedlungsabfälle auf der Deponie Frankenfelder Berg abgelagert. Durch das Zersetzen der unbehandelten Abfälle entstehen auch heute noch erhebliche Deponiegasmengen mit hohem Treibhausgaspotential.

Mit den rund 136.000 Euro Fördermitteln wird die Deponie Frankenfelder Berg nun modernste Schwachgastechnologie erhalten, um die sich verringernden Deponiegasmengen weiterhin umweltverträglich zu entsorgen.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade