MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Leitfaden Windkraftanlagen im Wald

Wälder galten lange Zeit als Landschaftselemente, in denen ein wirtschaftlicher Betrieb von Windkraftanlagen (WKA) nicht möglich war. Das hat sich jedoch mit den heute technisch möglichen Nabenhöhen der Anlagen geändert, so dass es zur Erreichung der Ziele der Energiestrategie auch möglich ist, innerhalb von Waldgebieten WKA zu errichten. Geeignet sind dafür aber nur Wälder, in denen andere Nutzungen nicht in unzumutbarer Weise beeinträchtigt werden.

Die Errichtung und der Betrieb von WKA in Wäldern sind mit besonderen Herausforderungen für Investoren und Betreiber verbunden. Herauszustellen sind hier vor allem besondere Vorkehrungen im Brandfall und Maßnahmen zum Schutz und zum Erhalt des Waldes. Aber auch viele andere Aspekte sind bei Standorten im Wald einer sorgfältigen Prüfung zu unterziehen.

Gleichzeitig herrschen bei vielen Betroffenen in der Öffentlichkeit Bedenken gegen WKA im Wald, die vor allem auf falschen oder mangelnden Informationen beruhen.

Das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (jetziges Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft) hat daher unter Beteiligung des Ministerium des Innern, der Landesschule und Technischen Einrichtung für Brand- und Katastrophenschutz (LSTE) und dem Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Leitfaden entwickelt, in dem die bestehenden Erkenntnisse zusammengefasst wurden, die vor allem in anderen Bundesländern gewonnen wurden. Daraus wurden Empfehlungen für die Planung, die Genehmigung, die Errichtung und den Betrieb entwickelt, die den Beteiligten Behörden bei ihrer Entscheidungsfindung eine Hilfestellung geben sollen. Zu berücksichtigen ist dabei allerdings, dass die Beurteilung der Zulässigkeit einer WKA immer nur im Einzelfall anhand der konkreten Planung und unter Berücksichtigung der tatsächlichen Verhältnisse am Standort erfolgen kann. So ist es möglich, dass im konkreten Einzelfall von den Empfehlungen abgewichen werden muss, um die Einhaltung der Genehmigungsvoraussetzungen sicherzustellen.

Der Leitfaden steht zunächst nur im Internet zur Verfügung. Seine Anwendung soll für 6 Monate in der Praxis erprobt werden. Unter Berücksichtigung der in der Erprobung gewonnen Erkenntnisse und den voraussichtlich geänderten rechtlichen Rahmenbedingungen, ist im Frühjahr 2015 eine Überarbeitung des Leitfadens geplant.

Letzte Aktualisierung: 08.05.2015

Übersicht

zur Themenübersicht

Kontakt:

MLUL, Abteilung Umwelt,
Klimaschutz, Nachhaltigkeit
Referat 54
Susanne Wolff
Tel.: 0331/ 866 -7264
E-Mail an: Susanne Wolff