MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

26.03.2018Rund 140.000 Euro für Schutz der seltenen Wiesenweihe

Termin: Donnerstag, 29. März
Zeit: 10:00 Uhr
Ort: Lehrschäferei Friedrichsfelde
Friedrichsfelder Str. 11
16278 Angermünde
Ortsteil Friedrichsfelde

Friedrichsfelde – Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger überreicht am kommenden Donnerstag (29. März) im Angermünder Ortsteil Friedrichsfelde einen Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 140.000 Euro an den Landschaftspflegeverband Uckermark-Schorfheide e.V.

Die rund 140.000 Euro aus der Richtlinie zur „Förderung der Zusammenarbeit für eine markt- und standortangepasste Landbewirtschaftung“, inklusive 75 Prozent EU-Mittel aus dem ELER-Fonds, sollen dem Schutz und Erhalt der seltenen Wieseweihe zugute kommen.

Die Wiesenweihe ist ein wendiger Greifvogel des Offenlandes. Die Vögel brüten dicht am Boden. Das geschah früher gewöhnlich in feuchten oder nassen Wiesen oder Sumpfgebieten, daher der Name dieser Art. Nachdem aber in den letzten Jahrzehnten immer mehr Feuchtwiesen trockengelegt wurden, wurde ihr Lebensraum knapper. Die Wiesenweihe baut ihre Nester mit einem Durchmesser von rund 40 Zentimetern daher bevorzugt und perfekt getarnt in Getreidefeldern.

Auf einer Fläche von insgesamt 80.000 Hektar soll in drei Suchräumen zunächst der Bestand der Greifvögel ermittelt werden. In diesen Suchräumen wird deshalb eine Kartierung von Brutpaaren durchgeführt. Anschließend sollen geeignete Maßnahmen zum Schutz der Niststätten umgesetzt werden.

Erst im Projektverlauf wird sich das genaue Gebiet für alle Maßnahmen anhand der ermittelten Bruträume ermitteln lassen. Die Fachleute gehen derzeit von 5 Brutpaaren im Projektgebiet aus. Bei einer jeweils einzurichtenden Horstschutzzone von einem halben Hektar für jedes Brutpaar ergibt das insgesamt 2,5 Hektar, auf denen eine umwelt- und vogelfreundliche Bewirtschaftung erfolgen soll. Die Bewirtschaftung der Flächen wird dabei auf die Bedürfnisse der Wiesenweihe abgestimmt. Dazu zählen unter anderem Maßnahmen zur Verbesserung des Nahrungsangebots und der Nahrungsverfügbarkeit auf Acker- und Grünlandflächen sowie Informationsveranstaltungen für Landwirte. Durch die geplanten Maßnahmen soll der Bestand nicht nur stabilisiert, sondern auch ein positiver Entwicklungstrend eingeleitet werden, um die ehemaligen Verbreitungsschwerpunkte der Wiesenweihe in den beiden Landkreisen Uckermark und Barnim zu revitalisieren.

 

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade