MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

20.04.201848-Stunden-Aktion der Landjugend

Ruhlsdorf – Ab heute startet wieder die 48-Stunden-Aktion der Berlin-Brandenburgischen Landjugend. Zum 21. Mal ruft der Verband Kinder, Jugendliche und natürlich auch Erwachsene auf, sich zu beteiligen.

Bis zum Sonntag (22. April) beteiligen sich 65 Gruppen aus neun Landkreisen. Beteiligt sind insbesondere Jugendklubs, Schulen, freiwillige Feuerwehren, Vereine, Verbände und Kirchengemeinden. Hauptziel der 48-Stunden-Aktion ist, Kinder und Jugendliche zu motivieren, ihr Lebensumfeld aktiv mitzugestalten. So kommen unterschiedliche Generationen in Kontakt und stellen gemeinsam etwas auf die Beine. Lokale Firmen unterstützen die jungen Leute mit Fachwissen, handwerklichem Geschick, mit Material und Verpflegung.

Minister Vogelsänger besucht Gruppen der 48-Stunden-Aktion

In den Landkreisen Spree-Neiße und Märkisch-Oderland ist Agrarminister Jörg Vogelsänger als einer der beiden Schirmherren am Sonnabend (21. April) an drei der Aktionsorte dabei.

Burg/Spreewald

Um 10.00 Uhr kommt der Minister in das Jugendzentrum Phönix in die Spreewaldgemeinde Burg (Bahnhofstraße 12, 03096 Burg/Spreewald). In Burg wird unter anderem eine Paletten-Couch gebaut.

Bärenbrück

Um 11.15 Uhr geht es in den Jugendklub Bärenbrück, Dorfstraße 20, 03185 Bärenbrück. Die Bärenbrücker Jugend will ihre Räume renovieren.

Rüdersdorf

In Märkisch-Oderland ist der Minister um 13.30 Uhr im Jugendzentrum Notausgang Rüdersdorf (Landhof 1, 15562 Rüdersdorf). Jugendliche wollen den gesamten Garten reinigen sowie das Gewächshaus und das Insektenhotel für die neue Saison instandsetzen.

Kontakt Berlin-Brandenburgische Landjugend e.V.: Mareen Ledebur, E-Mail: 48h@bbl-online.com, Servicetelefon: 03328/ 935 49 99; sowie: Dirk Budach, geschäftsführender Bildungsreferent, mobil: 0174/ 950 48 33

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade