MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

29.08.2018Saisonstart für Äpfel aus Brandenburg

Saisonstart für Äpfel aus Brandenburg auf dem Frankfurter Familienbetrieb Obsthof Dohrmann

Termin:  Montag, 3. September
Zeit: 10.00 Uhr
Ort: 

Obsthof Dohrmann, Südstraße 5, 15234 Frankfurt (Oder) OT Lichtenberg

Lichtenberg – In jedem Jahr begeht der Gartenbauverband Berlin-Brandenburg e. V. in einem seiner Mitgliedsbetriebe den offiziellen Start in die Kernobstsaison. Ein Anliegen dabei ist, die Brandenburger und Berliner dafür zu werben, vor Ort in den Hofläden einzukaufen oder sogar selbst Äpfel, Birnen oder Pflaumen vom Baum zu ernten. Am Montag (3. September) hat Verbandspräsident Klaus Henschel Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger und Frankfurts Oberbürgermeister René Wilke auf den Hof Dohrmann eröffnet.

In diesem Jahr rechnen Brandenburgs Apfelanbauer mit einer sehr guten Apfelernte. Nach vorläufigen Meldungen der Berichterstatter wird 2018 mit 335 Dezitonnen je Hektar ein deutlich höherer Apfelertrag als im Vorjahr erwartet. Derzeit wird von einer Gesamterntemenge von gut 30.100 Tonnen ausgegangen. Dies wäre nach 2016 der zweithöchste Apfelertrag in Brandenburg seit 1991.

Der Apfel ist mit 873 Hektar im Land Brandenburg die wichtigste Obstart und bestimmt somit wesentlich das Ergebnis der Gesamtobsternte. Schwerpunktanbaugebiete sind die Landkreise Märkisch-Oderland, Potsdam-Mittelmark sowie die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder). Darüber hinaus sind Apfelbäume auch Elemente in der Brandenburger Landschaft – sei es als Obstbaumallee, auf Streuobstwiesen und natürlich in Haus- und Kleingärten.

Apfelland Brandenburg

Mehr zum Thema: Apfelland Brandenburg, Broschüre, 90 Seiten, herausgegeben vom Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft, Potsdam 2018; Bezugsmöglichkeiten über die Homepage des Ministeriums oder per Mail pressestelle@mlul.brandenburg.de sowie telefonisch unter 0331/ 866 7237.

Zum Download der Broschüre Apfelland Brandenburg

„Brandenburg ist auch Obstland“ (Zahlen, Fakten und Links) unter: www.mlul.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.213831.de

Betriebsspiegel Obsthof Dohrmann

Der von Petra Dohrmann 1992 gegründete Betrieb war ursprünglich auf Feld- und Viehwirtschaft ausgelegt und hat sich in den letzten Jahren neu profiliert. Mittlerweile baut der Familienbetrieb auf 25 Hektar Äpfel, Kirschen und Pflaumen sowie auf 100 Hektar GetWeizen und Roggen an. Ergänzt wird die Produktpalette durch kleinere Flächen Erdbeeren, Kartoffeln und Grünspargel für die Direktvermarktung auf Wochenmärkten.

Der Obsthof Dohrmann hat die Apfelsorten ,Elstar‘, ,Gala‘, ,Shampion‘, ,Jonagold‘, ,Red Prince‘ und ,Golden Delicious‘ im Angebot. Für die Direktvermarktung wird auch die regionale Apfelsorte ,Carola‘ angebaut sowie der frühe Sommerapfel ,Delbarestivale‘.

2016 pflanzte der 35-jährige Obstbauer und Agraringenieur Christian Dormann zusätzlich zwei neue Reihen ,Rubinette‘.

Im Schnitt produziert der Betrieb 300 Tonnen Äpfel, 20 bis 30 Tonnen Süßkirschen und 30 bis 50 Tonnen Sauerkirschen. Der Hauptabsatz der Produkte erfolgt über die Markendorf Obst eG. Ein kleiner Teil wird auch auf Wochenmärkten direkt vermarktet. Der Familienbetrieb arbeitet nach den Qualitätskriterien der kontrolliert-integrierten Produktion und ist QS-Gap zertifiziert. Jede Neupflanzung ist mit einer Tropfbewässerung ausgestattet.

In dem Familienbetrieb arbeiten die Betriebsinhaberin Petra Dohrmann, ihr Mann Günther Dohrmann (Techniker und zuständig für Pflanzenschutz), deren Sohn Christian Dohrmann (Planung, Neupflanzung und Ackerbau) sowie die Schwester der Betriebsinhaberin und eine Festangestellte. In der Ernte helfen zusätzlich 10 bis 15 Saisonarbeitskräfte. Der Betrieb steht nun kurz vor der Übergabe an die nächste Generation. Zukünftig wird Christian Dohrmann hier die unternehmerische Verantwortung tragen.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade