MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

14.09.2018Arbeit im Königlichen Weinberg: Agrarminister unterstützt Mosaik-Werkstätten

Potsdam – Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger unterstütz die Mosaik-Werkstätten für Behinderte gGmbH bei der Anschaffung einer Zugmaschine zur Vereinfachung der Arbeiten von Menschen mit Handicap bei der Pflege und Instandsetzung des Königlichen Weinbergs in Potsdam mit 10.159 Euro aus dem Lottomittel-Topf des Ministeriums.

Gemeinsam mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten haben sich die Mosaik-Werkstätten seit 2006 das Ziel gesetzt, den Königlichen Weinberg denkmalpflegerisch wieder herzustellen und diesen mit Wein und anderen Obstgehölzen nach historischem Vorbild zu rekultivieren und dauerhaft zu pflegen.

Dafür benötigen die gemeinnützigen Werkstätten eine Zugmaschine mit Heckschlegelmulcher, die insgesamt rund 13.000 kostet. Aus dem Projekt selbst können diese Mittel nur zum Teil aufgebracht werden. Die Anschaffung ist aber wichtig, um die Bewirtschaftung des Königlichen Weinbergs mit Menschen mit Handicap dauerhaft zu gewährleisten.

Gleichzeitig wird dadurch die einstige Nutzgartenanlage für die Besucher des Parks Sanssouci erschlossen. Diese wurde 1769 auf Anordnung Friedrich II. angelegt. Rund 200 Jahre wurden hier für die königlichen Tafeln Früchte und vor allem Weintrauben gezogen. Nach dem Ende der Monarchie verfiel die Anlage und geriet in Vergessenheit.

Inzwischen wachsen hier wieder 3.000 Rebstöcke sowie über 200 Apfel-, Birnen- und Pfirsichbäume alter Sorten am Spalier. Darüber hinaus wurden an den alten Talutmauern rund 40 Rebstöcke seltener Sorten aus der Kaiserzeit entdeckt und vorerst notdürftig gesichert. Eine Musterachse der einstigen Talutmauern konnte bereits mit Hilfe des Landwirtschaftsministeriums bepflanzt werden.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade