MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

17.10.2018Natura 2000 und Sicherung der FFH-Gebiete

Vogelsänger informiert im Landtag über Natura 2000 und Sicherung der FFH-Gebiete

PotsdamBrandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger informierte heute im Rahmen eines Fachgesprächs im Landtag über die Umsetzung der Natura 2000 sowie die damit verbundene Sicherung der FFH-Gebiete in Brandenburg.

Natura 2000 ist ein europaweites Netz von Schutzgebieten zur Erhaltung gefährdeter oder typischer Lebensräume und Arten. Es dient der langfristigen Sicherung der biologischen Vielfalt innerhalb der EU. Die Umsetzung von Natura 2000 zählt zu den wichtigsten Fachaufgaben der Naturschutzverwaltung. Für Brandenburg wurden seinerzeit 607 solcher besonders schützenswerten Gebiete als FFH-Gebiete (gemäß der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie) an die EU gemeldet, die zusammen mit 27 Vogelschutzgebieten rund 26 Prozent der Landesfläche ausmachen. Die rechtliche Sicherung dieser Gebiete auf nationaler Ebene soll noch 2018 abgeschlossen werden.

„Wir tragen eine hohe Verantwortung für den Schutz besonders wertvoller Lebensräume. Diese zu erhalten ist eine gesellschaftliche Aufgabe, an der Naturschützer als auch Landnutzer und Eigentümer mitwirken müssen. Wir gehen auf die Landnutzer zu und stellen für die Umsetzung von Maßnahmen zusätzliche Mittel bereit.“

Breite Beteiligung der Öffentlichkeit

Bis Ende 2020 erfolgt die Managementplanung, die von einer breiten Öffentlichkeitsarbeit sowie einer Einbeziehung der Landnutzer und Eigentümer begleitet wird. Dafür müssen bis 2020 noch 195 Managementpläne erarbeitet werden. Managementpläne legen fest, durch welche Maßnahmen die Schutzziele zu erreichen sind.

Ein wichtiges Mittel zur Umsetzung konkreter Maßnahmen ist der Vertragsnaturschutz in FFH-Gebieten. Dafür werden die Mittel 2019 auf 3,6 Millionen Euro erhöht. Auch im Wald soll zukünftig Vertragsnaturschutz möglich sein. Brandenburg setzt sich dafür ein, dass noch in diesem Jahr der GAK-Rahmenplan geändert und damit der Weg für eine Förderung in den Ländern eröffnet wird.

https://mlul.brandenburg.de/cms/media.php/lbm1.a.3310.de/umsetzung_natura2000_bb.pdf

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade