MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

13.11.2018Vogelsänger zur Weihnachtsbaum-Saison 2018

Werder (Havel) – Brandenburgs Forstminister Jörg Vogelsänger schlägt im Werderaner Tannenhof symbolisch den ersten Weihnachtsbaum der Saison. Mit dabei sind Fußballerinnen des FFC Turbine sowie Werders Bürgermeisterin Manuela Saß und für den Landkreis die Fachdienstleiterin Wirtschaftsförderung Eveline Vogel.

Auch in diesem Jahr wird der Landesbetriebs Forst Brandenburg (LFB) Weihnachtsbaumtermine anbieten. Vermarktet wird auf eigens dafür angelegten Flächen. Hauptbaumart im Landeswald sind Kiefern, aber auch andere Nadelgehölze sind im Angebot.

Der Werderaner Tannenhof produziert unter Geschäftsführer Gerhard Mai vor allem Weihnachtsbäume. Von anfänglich anderthalb Hektar wurde die Anbaufläche auf 68 Hektar erweitert. Dort werden hauptsächlich Nordmanntannen und zehn weitere Weihnachtsbaumarten kultiviert. Die Weihnachtsbäume werden naturnah und unter Verzicht auf Agrarchemikalien angebaut. So werden die Flächen mit Dolomitkalk oder organischen Düngern, meist Stallmist, bearbeitet.

37 Prozent der Landesfläche oder 1,1 Millionen Hektar sind Wald, Damit gehört Brandenburg zu den waldreichsten deutschen Bundesländern – pro Kopf der Brandenburger Bevölkerung sowieso, weswegen das Angebot auch für alle Berliner gilt, die in der Adventszeit weihnachtliche Stimmung im Winterwald suchen. Lagerfeuer, Glühwein, Imbiss im Wald gehören an den Einschlagsorten zum festen Programm. Zwar werden damit auch Einnahmen erzielt, vor allem aber nutzen die Forstleute bei ihren Terminen, die landesweit angeboten werden, die Gelegenheit, um auf ihre Themen Wald, Nachhaltigkeit und Forstwirtschaft hinzuweisen.

Ab dem 23. November sind die Termine des Landesbetriebs Forst Brandenburg online abrufbar unter: www.forst.brandenburg.de

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade