MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

16.11.2018Hinweise zum KULAP-Antrag 2019

Potsdam – Ab sofort ist für die Länder Brandenburg und Berlin die Antragstellung nach dem Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) möglich.

Unter dem Dach des Kulturlandschaftsprogramms bietet das Land eine Reihe Förderprogramme an. Gefördert werden Maßnahmen, die in besonderem Maße die nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen und den Klimaschutz unterstützen. Ziel ist, zum Schutz der Umwelt sowie zur Erhaltung des ländlichen Lebensraums, der Landschaft und ihrer Merkmale, der Wasserressourcen, der Böden und der genetischen Vielfalt beizutragen. Bei den meisten KULAP-Programmen konnten die Ziele des Entwicklungsplans, der bis zum Ende der EU-Förderperiode im Jahr 2020 ausgerichtet ist, bereits erreicht werden. Eine Neuantragstellung ab dem Jahr 2019 ist daher ausschließlich für die Förderprogramme Ökologischer Landbau und Moor schonende Stauhaltung möglich. Neben Neuanträgen können für die genannten Förderprogramme auch Erweiterungs- und Ersetzungsanträge, Änderungsanträge, Übernahmeanträge und Anträge auf Fördernehmerwechsel gestellt werden.

Für alle anderen KULAP-Förderprogramme sind noch Änderungsanträge, Übernahmeanträge und Anträge auf Fördernehmerwechsel möglich.

Wichtige Informationen zur KULAP-Antragstellung, wie den Zugang zum elektronischen Antragsportal WebClient und die Hinweisbroschüre zur Antragstellung sind unter dem Link abrufbar:

https://lelf.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.239967.de?highlight=agrarantrag

Darüber hinaus können sich Antragsteller bei der Technischen Hotline Hilfe holen. Diese ist vom 26. November bis 12. Dezember wochentags von 9 bis 15 Uhr unter der Rufnummer 0395/ 563 01 01 oder per Mail erreichbar. Die Adresse lautet hotline_bb.profilnet@data-experts.de.

Die KULAP-Anträge 2019 sollten bis zum 14. Dezember im zuständigen Amt für Landwirtschaft (Bewilligungsbehörde) eingereicht werden.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade