MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

05.12.2018Artenreicher Blickfang im BR Flusslandschaft Elbe

Schilde informiert sich über Pflanzungen

Termin:   Donnerstag, 13. Dezember 2018
Zeit:    11.00 Uhr
Treffpunkt:  An der Karthane-Brücke
südwestlich von Groß Lüben
(Bad Wilsnack)

Bad Wilsnack – Brandenburgs Agrar- und Umweltstaatssekretärin Carolin Schilde besichtigt am Donnerstag (13. Dezember) am Fluss Karthane eine der längsten zusammenhängenden Hecken- und Gehölzpflanzungen der letzten Jahre im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg.

„Hecken und Gehölzstrukturen sind wegen ihrer vielfältigen Funktionen in der Landschaft immens wichtig. Hier an der Karthane schützen sie nicht nur das Fließgewässer vor Uferschäden und Nährstoffeinträgen, sondern sind auch ein enormer Zugewinn für die Vielfalt der Lebensräume und den Erholungswert unserer Landschaft“, betont Staatssekretärin Schilde, die selbst auch einen Baum vor Ort pflanzen wird.

Verantwortlich für die mehr als zwei Kilometer lange und bis zu 16 Meter breite Gehölzpflanzung im Hinterland des Elbdeichs ist die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg, die im Landkreis Prignitz rund 850 Hektar Naturschutzflächen besitzt und deren Stiftungsratsvorsitzende Schilde ist. Mehr als 2.700 Gehölze werden gepflanzt. Das Land Brandenburg finanziert die Naturschutzmaßnahme mit rund 106.000 Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz.

Entlang des südlichen Flussufers der Karthane soll in den kommenden Jahren ein Saum aus gebietsheimischen Gehölzen wachsen: Hier werden sich Hecken mit Einzelbäumen sowie kleineren und größeren Gehölzgruppen abwechseln. Mehrere große Lücken in der Pflanzung ermöglichen den Zug- und Rastvögeln den Zugang zum Gewässer.

Von besonderer Bedeutung ist dabei die Echte Schwarzpappel, deren Bestand in Brandenburg als stark gefährdet gilt. Im Biosphärenreservat an der Elbe finden die typischen Auen-Bäume als Charakterart der Flusslandschaften Schutz und gute Bedingungen. Mit der Pflanzung wird ihre Zahl nun weiter erhöht. Seit den 1990iger Jahren werden im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe systematisch Aufforstungen und Anpflanzungen für den Erhalt und die Widerherstellung natürlicher und naturnaher Ökosysteme realisiert.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade