MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

21.01.2019Wittstock blüht auf – mit Fontane in Ostprignitz-Ruppin und in der Prignitz

Tagesvorschau für Donnerstag, 24. Januar 2019

Rosenköngin Wittstock Neues Fenster: Bild - Rosenköngin Wittstock - vergrößern © MLUL

Berlin – Die Landkreise Ostprignitz-Ruppin und Prignitz präsentieren sich am Donnerstag, 24. Januar, den Besuchern. fontane.200/Neuruppin und der Landesgartenschau Wittstock/Dosse.2019 zeigt sich die Region gleich mit zwei Großereignissen: fontane.200 in der Fontanestadt Neuruppin und der Landesgartenschau in Wittstock/Dosse (Stände 171 bis 173).

Radeln nach Zahlen

Die Prignitz ist schon lange kein Geheimtipp mehr unter den Natur-, Kultur-, und Wellnessliebhabern. Die Reiseregion zwischen Meyenburg und Rühstädt, Kyritz und Lenzen, Wittstock und Putlitz genießt einen exzellenten Ruf bei Freizeitradlern. Dafür steht der Elberadweg, der durch das UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg führt und nach wie vor zu den beliebtesten Fernradwegen Deutschlands gehört. Beim Radeln nach Zahlen können zum Beispiel Sehenswürdigkeiten beidseitig am Wegesrand erkundet werden.

Pilgern zu Bildern

Neben dem Radeln hat sich ein ganz neuer Trend entwickelt: das Pilgern. Die Prignitz steht hier in guter Tradition. Schon im 14. Jahrhundert entwickelte sich Wilsnack zu einem europaweit bekannten Wallfahrtsort. Pilger suchten Heilung und Vergebung ihrer Sünden, bis die Reformation dem Bluthostienkult ein Ende bereitete. Zeugnis dieser Zeit ist die Wunderblutkirche Sankt Nikolai mit dem Wunderblutschrein aus dem 15. Jahrhundert. Auf dem alten Pilgerweg von Berlin nach Bad Wilsnack kann man heute als moderner Pilger körperliche Betätigung mit Gedankenarbeit, Spiritualität und Naturgenuss verbinden.

Ein weiterer Pilgerweg in der Prignitz hat sich in den letzten Jahren vom Stift zu Heiligengrabe bis nach Alt Krüssow etabliert. Der „Annenpfad“ erfreut sich vor allem zu Ostern großer Beliebtheit.

Wittenberge ist immer eine Reise wert. Eisenbahnfans wissen, dass hier die Schmalspurbahn „Pollo“ ihre Runden dreht. Perleberg wirbt mit der „Lotte-Lehmann-Akademie“.

Darauf wird der Tourismusverband Prignitz, der den Landkreisstand unter seine Fittiche genommen hat, kulturell wie kulinarisch hinweisen. Letzteres mit dem berühmten Knieperkohl – mal deftig, mal etwas feiner, aber vorzugsweise aus regionalen Zutaten.

Landesgartenschau in Wittstock

In der Prignitz werden die Wittstocker beim größten Gartenfest des Landes, der Landesgartenschau, gute Gastgeber sein. Die ehemalige Bischofsstadt ist einer der ältesten und am besten erhaltenen Orte Brandenburgs. Das Ausstellungsgelände schmiegt sich an die historische Stadtmauer, die die Altstadt komplett umschließt. So bietet die Landesgartenschau 2019 in Wittstock/Dosse eine Symbiose aus hochkarätiger Gartenkunst, einem einzigartigen historischen Ambiente und lebendiger Stadt.

Unterwegs in Fontanes Heimat

Im Jahr 2019 jährt sich Theodor Fontanes Geburtstag zum 200. Mal. Dieses Ereignis wird landesweit mit dem vielfältigen Festprogramm „fontane.200“ gewürdigt, ganz besonders in der Geburtsstadt des Dichters, im Ruppiner Seenland. Die Fontanestadt Neuruppin ist nur 70 Kilometer in nordwestlicher Richtung von Berlin an der A24 gelegen und mit dem Regionalexpress RE6 stündlich erreichbar. Sie bietet mit der Leitausstellung fontane.200/Autor, den Fontane-Festspielen und zahlreichen Veranstaltungsangeboten in der Zeit von 30. März bis zum 30. Dezember immer einen Anlass, sich mit dem Leben und dem Werk dieses Autors auseinanderzusetzen.

Theodor Fontane war nicht nur Schriftsteller, sondern auch Genießer. Mutter Fontanes Brotpudding ist eine dieser kulinarischen Schmankerl – neu belebt durch Max Golde vom Restaurant Altes Kasino, der sowohl am Stand wie beim Kochstudio zu einer Kostprobe einlädt. Mit am Stand sind auch wieder treue und wohlbekannte Betriebe wie die Homemade Gbr., die Fleischerei Ribbe und die Mosterei Wietz. Neu dazu kommen die Käserei Ziegendorf, Sandra Beyer mit Ziegenkäse von frisch bis Hartkäse sowie weiteren bäuerlichen Besonderheiten wie mehrfarbigen Eiern. Ein Naturparadies ist die Kyritz Ruppiner Heide mit ihrer unglaublichen Blütenpracht – diese kann man im Honig der Imkerei Heller schmecken.

Für die musikalische und künstlerische Einstimmung sorgt die Kreismusikschule Ostprignitz-Ruppin und die Tanzgruppe der Jugendkunstschule Neuruppin - junge Talente, die schon viele Preise bei Wettbewerben auf Landes– und Bundesebene erhalten haben.

Pro-agro-Kochstudio

Chefkoch Max Golde vom Hotel am See Altes Kasino wird mit prominenter Unterstützung von Alex(andra) Malk heute Zweierlei vom Tafelspitz zubereiten. Im Anschluss wird Tobias Arndt vom Hotel Stadt Magdeburg aus Perleberg Prignitzer Tapas auf Rote-Beete-Suppe anrichten.

Brandenburger Naturlandschaften: Stechlin-Ruppiner Land

Am Stand der Nationalen Naturlandschaften Brandenburgs (Stand 155) präsentiert sich der Naturpark Stechlin-Ruppiner Land. 180 Seen, darunter die Hälfte der Klarwasserseenfläche Brandenburgs, und Wald auf fast zwei Drittel der Fläche laden Naturliebhaber ein. Das 680 Quadratkilometer große Gebiet liegt im Norden Brandenburgs zwischen den Städten Fürstenberg/Havel, Gransee, Neuruppin und Wittstock/Dosse. Der Naturpark ist 60 Kilometer von Berlin entfernt. Für Entdeckungen und die Lust an kleinen und großen Abenteuern bietet das Großschutzgebiet an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern und in Nachbarschaft zum Naturpark Uckermärkische Seen das Richtige: eine weite, kaum zerschnittene Landschaft, würzigen Duft der ausgedehnten Wälder und das klare Wasser der Seen. Der Naturpark ist wie geschaffen, ihn zu Fuß, per Rad oder vom Boot aus zu entdecken. Mit dem Besucherzentrum des Naturparks NaturParkHaus Stechlin in Menz wird der Naturpark Werbung für die Region im Norden Brandenburgs machen. Der Naturpark wird mit einem „Grünen Klassenzimmer auf der Landesgartenschau präsent sein. Am 11. Mai startet der 1. Fontane-Marathon über 44 und 24 Kilometer von und nach Rheinsberg.


Medienkontakt und Bildbestellungen (kostenfrei) aus der Brandenburg-Halle

Presseassistentin: Dagmar Schott Telefon Hallenbüro: 030/ 303 88 13 35
E-Mail: dagmar.schott@mlul.brandenburg.de
   
Pressesprecher: Dr. Jens-Uwe Schade   Mobil: 0172/ 392 72 02

Eine Orientierungshilfe über die Aussteller, das Programm und den Aufbau der Brandenburg-Halle bietet der vor Ort erhältliche Flyer (PDF-Datei 671 KB).

Informationen im Internet unter: mlul.brandenburg.de/gruenewoche

Unsere App Brandenburg-Halle erhalten Sie kostenlos im Apple Store oder Play Store.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade