MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

24.01.2019Kulinarische und touristische Visitenkarte aus Teltow-Fläming und Potsdam-Mittelmark: Grüße aus Brandenburgs Südwesten

Tagesvorschau für Samstag, 26. Januar 2019

Pressekonferenz IGW 2019 Neues Fenster: Bild - Pressekonferenz IGW 2019 - vergrößern © MLUL

Berlin - Der zweite Grüne-Woche-Samstag, der neunte von zehn Messetagen, steht in der Brandenburg-Halle 21A vor allem im Zeichen der Landkreise Teltow-Fläming sowie Potsdam-Mittelmark. Beide Landkreise gehören zu den agrarstarken Regionen des Landes. Bekannte Marken der Ernährungswirtschaft haben hier ihre Heimat. Seit der ersten Brandenburg-Halle auf einer Grünen Woche bestimmen deshalb Aussteller aus Brandenburgs Südwesten das Angebot wesentlich mit. Teltow-Flämings Landrätin Kornelia Wehlan, selbst gelernte Landwirtin, ist seit Jahren als Botschafterin für regionale Spezialitäten dabei. Der Landrat des Landkreises Potsdam-Mittelmark, Wolfgang Blasig, gleichzeitig auch Vorsitzender des Tourismusverbandes Fläming e.V., und der Geschäftsführer des Tourismusverbands Fläming e.V., Daniel Sebastian Menzel, wollen die Messebesucher auf der Hallenbühne begrüßen.

Krönung auf der Bühne

Wenn die 16. Fläming-Königin, Elisa Schadow, gemeinsam mit den Antenne-Moderatoren auf der Bühne erscheint, dann beginnt ein buntes Programm mit Musik und Tanz. Unter anderem werden die Dennewitzer Flämingtrachten aus dem Landkreis Teltow-Fläming auftreten. Erstmals wird die neue Fläming-Königin im Rahmen der Grünen Woche gekrönt. Auch hier werden viele Flämingtrachten zu sehen sein. Die Reiseregion repräsentiert auch die Minigarde des Beelitzer Carneval-Clubs und das Jugendblasorchester Buchholz aus dem Landkreis Potsdam-Mittelmark.

Der Trebbiner Bürgermeister Thomas Berger stellt den Naturparkshuttle „Kranich-Express“ vor. Hervorgegangen ist das Projekt aus dem ersten Tourismus-Crowdfunding-Wettbewerb Deutschlands – der FlämingSchmiede, der hat den dritten Platz beim Deutschen Tourismuspreis 2018 belegt. Regionale Erzeuger und Touristiker stehen in Interviews Rede und Antwort.

Teltow-Fläming am Gemeinschaftsstand

Der Landkreis Teltow-Fläming beteiligt sich seit 2009 mit einem Gemeinschaftsstand (Stand 123) in der Halle 21A. Damit ist er mit seinen verschiedenen Partnern aus den Städten und Gemeinden des Landkreises 2019 zum elften Mal in der Brandenburg-Halle vertreten. Von Beginn an dabei sind die Luckenwalder Fleischwaren  und die Mühle Steinmeyer aus Luckenwalde. Zum ersten Mal präsentiert sich dagegen das Unternehmen Imkerei & Waldwirtschaft Baranowski aus Zossen. Die Imkerei Brauße aus Blankensee bei Trebbin stellt erneut ihre Produkte vor. Aber Achtung: Hans Clauert, der „Märkische Eulenspiegel“, wird am Marktstand Schabernack treiben. Die Gemeinde Nuthe-Urstromtal ist mit den Unternehmen Fläming-Blumen-Felgentreu GmbH & Co. KG und LiVe Spargelhof Frankenförde GmbH vertreten. Zum dritten Mal nimmt das Unternehmen Dahmequell Landprodukte aus Schöna teil. Über die touristischen Geheimtipps Schloss Wahlsdorf und das Dahmer Land kann man am Marktstand des Landkreises Teltow-Fläming mehr erfahren. Die Landgasthof Jüterbog-Werder GmbH aus Werder, Ortsteil der Stadt Jüterbog, wartet mit kulinarischen Spezialitäten auf. Unterstützt wird sie von Mitgliedern des Heimatvereins Jüterboger Land e.V., die auf die kleine Stadt mit großer Vergangenheit neugierig machen wollen. Die Imkerei Ortelt sowie die Ferieneinrichtung Seeberghof locken in die Gemeinde Am Mellensee, während die Landbrotbäckerei Merzdorf und der Wildpark Johannismühle aus Klasdorf zeigen, was die Stadt Baruth/Mark und ihre Ortsteile für Leckermäuler und Ausflügler zu bieten hat. Darüber hinaus wird am Marktstand des Landkreises täglich über die Angebote rund um die Flaeming-Skate informiert.

Christliches Kräuterelexier aus Zinna und Jüterboger Feinkost

Als ein wichtiger Standort der Ernährungswirtschaft zeigt sich der Landkreis an mehreren Ständen. So sind zum Beispiel die Jütro GmbH & Co. KG Konserven und Feinkost (Stand 156) oder die Süßmost- und Weinkelterei Hohenseefeld GmbH (Stand 126) mit von der Partie. Mit dem Zinnaer Klosterbruder, den der Unternehmer Man-fred Memmert und seine Tochter Jana mitsamt dem Rezept wieder in die Region zurückholten und auf der Internationalen Grünen Woche in der Brandenburg-Halle (Stand 126) im Angebot haben, wird ebenfalls an historische Vorbilder angeknüpft. Im Gastronomiebereich beteiligt sich das Schloss Diedersdorf (Stand 176).

Nachhaltiger Genuss im Dahme-Seenland

Mit einem bunten Bühnenprogramm präsentiert sich auch der Tourismusverband Dahme-Seenland wieder den Besuchern der Grünen Woche in Berlin. Der Nachmittag steht unter dem Motto „Nachhaltiger Genuss im Dahme-Seenland“ und bietet Informationen rund um die Region, eine Fotoshow sowie Interviews mit Anbietern und immer wieder Musik. The Pianoman Frank Pianopur stimmt mit dem Dahme-Seenland-Walzer auf die Region ein. Im Anschluss erklärt Patrick Grabasch vom Marktschwärmer aus Wildau sein Konzept der Marktschwärmer. Frische Produkte aus der eigenen Region können einfach online bestellt und bezahlt werden. Die mitwirkenden, lokalen Erzeuger schaffen eine abwechslungsreiche Produktpalette. Man muss genau hinsehen, wer da auf der Bühne steht. Denn Mark-Voice singt Hits von Udo Lindenberg und Herbert Grönemeyer, von Louis Armstrong und Robin Gibb mit authentischer Stimme. Ute Bernhardt vom Kräuter- und Naturhof in Kolberg wird ihre Angebote präsentieren. Sie bietet zusammen mit ihrem Mann Gerald Bernhardt ganzjährige Führungen und Wanderungen zum Thema Natur und Kräuterwissen an.

Auf dem Holzweg

Anschließend tritt Klaus Sedl auf die Bühne und überzeugt mit Klassik, Jazz, Filmmusik, Pop und Schlagern. Eine bunte Mischung guter Musik in geschmackvoller Pianoatmosphäre, bei der für jedes Ohr etwas dabei ist. Nicola und Dirk Fromme von der Holzmanufaktur Eichwalde verraten, wie sie 2014 auf die Idee kamen, Produkte aus heimischen Hölzern herzustellen. Welche Hölzer sie genau verwenden und was aus diesen entsteht, erfahren die Besucher beim Interview.

Nachrichten von der Wiege des Rundfunks

Zusammen mit Klaus Sedl kommt GosPop unter der Leitung von Martina Büttner auf die Bühne, der Gospel- und Popchor der Chorgemeinschaft aus Eichwalde. Hier werden vorrangig deutsche und englische Titel gesungen. Die Chorgemeinschaft Eichwalde feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Rainer Suckow vom Förderverein Sender Königs Wusterhausen e.V. stellt die Entdeckertour „Vom Funkturm zum Funkerberg“ vor. Diese S- und Regionalbahntour verbindet den Funkturm Berlin mit der „Wiege des Rundfunks, der Stadt Königs Wusterhausen und dem Funkerberg. 100 Jahre Rundfunkgeschichte warten auf ihre Entdeckung. Maria Bischoff stellt als Inhaberin von ViaRia Wein- & Feinkost aus Eichwalde ihr Geschäft vor. Hier gehen alle Gusto-Träume in Erfüllung. Daniel Gropp von Schmitz Katze aus Königs Wusterhausen kommt direkt aus dem Kochstudio auf die Bühne. Eine weitere Kunsthandwerkerin aus dem Dahme-Seenland stellt sich vor. Hilke Häusler aus Ragow gibt Einblicke in ihre „Perlenbutze“. In ihrem Atelier stellt sie unter anderem Schmuck aus Glasperlen her. Wie sie vom „Perlenvirus“ gepackt wurde und was sie genau herstellt, wird sie auf der Bühne berichten.

Pro-agro-Kochstudio

Lars Wagner vom Gasthof und Pension Zum Löwen bekommt von Julian F. M. Stoeckel Unterstützung und wird Tafelspitz von der Weidelandfarm am Riebener See mit Knollen, Rüben, Meerettich und Holunder servieren. Daniel Glinga-Gutwald vom Landgasthof Jüterbog bereitet cofierte Forelle auf Rote-Rübensalat und Senfpopcorn zu. Am Nachmittag kommt die Metro Academie mit Steffen Schwarz ins Kochstudio und bereitet Schweinebau trifft Kürbis zu.

Brandenburger Naturlandschaften: Nationalpark Unteres Odertal

Am Stand 155 der Brandenburger Naturlandschaften ist heute Brandenburgs einziger Nationalpark, der Nationalpark Unteres Odertal, zu Gast. Er schlängelt sich entlang der Oder kurz vor den Toren Stettins bis in den nördlichen Barnim. Der Nationalpark Unteres Odertal wurde im Jahr 1995 gegründet und umfasst eine Fläche von rund 10.000 Hektar westlich der Oder. Auf der deutschen und auf der polnischen Seite der Oder grenzen weitere ausgedehnte Naturlandschaften und Schutzgebiete an die Parks. Insgesamt wird so ein rund 117.000 Hektar großes zusammenhängendes und weitgehend naturbelassenes, wasserreiches Gebiet geschützt, in dem Tiere und Pflanzen einen ungestörten Lebensraum und Menschen Ruhe und Erholung finden.Der einzige Auen-Nationalpark Deutschlands hat sich vor allem wegen der artenreichen Vogelwelt zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelt. Nationalparkleiter Dirk Treichel engagiert sich mit seinem Team, um Menschen die Natur dieser deutschlandweit einmaligen Flusslandschaft näher zu bringen. Feste Termine im Jahr sind die Singschwan-Tage (gerade vor wenigen Tagen), die Adonisröschenblüte oder auch die Kranichrast. Ganzjährig zu empfehlen ist ein Besuch im Nationalparkzentrum im Schwedter Ortsteil Criewen. Die in den letzten Jahren ausgebaute touristische Infrastruktur ermöglicht nicht nur ausgedehnte Wanderungen durch das Tal, sondern Radtouren entlang der Oder beziehungsweise Oderdeiche und geführte Kanutouren durch das Wasserlabyrinth.

Hradetzky-Marsch

Es geht ohne Stock und lautes Rufen: Anja Hradetzky bedient sich einer viel sanfteren Methode, wenn es um ihre Rinder geht. Für ihre Seminare und Vorträge zur wesensgemäßen Tierhaltung wurde sie ausgezeichnet. Der Hof Stolze Kuh ist am Stand 155 und informiert die Besucher rund um den Landwirtschaftsbetrieb.


Medienkontakt und Bildbestellungen (kostenfrei) aus der Brandenburg-Halle

Presseassistentin: Dagmar Schott Telefon Hallenbüro: 030/ 303 88 13 35
E-Mail: dagmar.schott@mlul.brandenburg.de
   
Pressesprecher: Dr. Jens-Uwe Schade   Mobil: 0172/ 392 72 02

Eine Orientierungshilfe über die Aussteller, das Programm und den Aufbau der Brandenburg-Halle bietet der vor Ort erhältliche Flyer (PDF-Datei 671 KB).

Informationen im Internet unter: mlul.brandenburg.de/gruenewoche

Unsere App Brandenburg-Halle erhalten Sie kostenlos im Apple Store oder Play Store.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade