MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

22.02.2019Wahrzeichen im Naturpark Hoher Fläming wieder frei im Wind - Verjüngungskur für den Borner Mühlberg

Borne Die Stadt Bad Belzig pflegt derzeit einen Abschnitt der Gehölzhecke rings um die Borner Mühle. In enger Abstimmung mit der Naturparkverwaltung Hoher Fläming sowie der Denkmal- und Naturschutzbehörde des Landkreises sollen mit dem Pflegeschnitt die überalterten Sträucher verjüngt werden. Wieder freigestellt, könnten sich die Flügel der Borner Bockwindmühle öfter drehen.

Die Borner Bockwindmühle steht windexponiert auf einem Hügel im Hohen Fläming. So prägte sie das Landschaftsbild. Doch durch das für Windmühlenstandorte völlig untypische, starke Gehölzwachstum ist die Mühle heute in der Landschaft kaum mehr wahrnehmbar. Durch die Gehölze haben sich die Strömungsverhältnisse an der Mühle erheblich verändert -  mit negativen Auswirkungen für die Statik des Gebäudes und für den Mühlenbetrieb.

Dem soll mit einem ersten Pflegeschnitt seit langer Zeit entgegengewirkt werden. Die überalterten Heckenstrukturen rings um die Mühle sollen künftig abschnittsweise regelmäßig bis etwa Kniehöhe gekürzt werden. Das dient gleichermaßen dem Erhalt des Mühlenkörpers und der Hecke: Neue Triebe sorgen dann für mehr Blühreichtum. Durch den stufigen Aufbau wird die Habitatvielfalt erhöht. Diese Vorgehensweise ist nunmehr zwischen der Stadt Bad Belzig, der unteren Naturschutzbehörde und der Naturparkverwaltung abgestimmt worden. Die Denkmalschutzbehörde begrüßt dieses Vorhaben ebenfalls.

Auf den Offenflächen rings um die Hecke finden sich wertvolle Sandtrockenrasenflächen mit wärme- und sandliebenden Arten wie Kartäuser-Nelken und Grasnelken. Dieser artenreiche Lebensraum führte dazu, dass der Borner Mühlenberg Teil des europäischen Schutzgebiets „Flämingrummeln und Trockenkuppen“ nach der europäischen Flora-Fauna-Habitatrichtlinie (FFH) wurde. Auch diese angrenzenden Flächen werden von der Heckenverjüngung profitieren, da durch die Begrenzung der Wuchshöhe die negative Beschattung der Trockenrasen verringert wird.

Im Sommer wird die Naturwacht Hoher Fläming mit dem ansässigen Schäfer Wolff die Offenflächen pflegen.Dank der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Bad Belzig, dem Mühlenverein, der Naturwacht und der Schäferei von Herrn Wolff wird es gelingen, diesen besonders wertvollen Teil der Kulturlandschaft und ein Stück ländlicher Baukultur im Naturpark Hoher Fläming zu erhalten.

Redaktioneller Hinweis: Fotos der Borner Mühle können über pressestelle@mlul.brandenburg.de für den honorarfreien Abdruck bestellt werden.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade