MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

21.03.2019Der Klang der Liebe: Mit Brandenburgs Rangern zum Frühlingskonzert der Amphibien und Singvögel

Potsdam – Die Ranger der Naturwacht Brandenburg laden zum Konzert stimmgewaltiger Frühlingsboten. 13 RangerTouren bieten die Naturwächter in den kommenden Wochen zur elften Ausgabe des Brandenburger Konzertfrühlings an.

Wenn die Natur aus der Winterruhe erwacht, drängen allerorts liebestolle Sänger auf die Naturbühnen. Die Luft ist dann erfüllt vom Gesang der Vögel. In den Gewässern machen Kröten und Frösche dicke Backen, um das schöne Geschlecht zu beeindrucken. Auf Exkursionen zu Brandenburgs schönsten Naturschauplätzen stellen Ranger die quirligen Sänger und Rufer genauer vor.

Am 30. März können die Besucher im Naturpark Hoher Fläming mit den Rangern den Amphibienschutzzaun bei Bad Belzig kontrollieren und erfahren dabei allerhand Wissenswertes über die Wanderung von Kröten, Fröschen und Molchen, die aus den Fangeimern befreit und sicher zu ihren Laichgewässern gebracht werden. Im Naturpark Uckermärkische Seen geht es vom Bahnhof Zehdenick am 25. April zu den Laichgewässern von Rotbauchunke, Laub- und Moorfrosch.

Ein eindrucksvolles Schauspiel bieten auch Zugvögel, die aus ihren Winterquartieren zurückkommen und ihre Brutreviere lautstark markieren. Bei der RangerTour im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft lernen die Besucher am 13. April, verschiedene Vogelstimmen im Tröbitzer Revier zu unterscheiden. Im Storchendorf Rühstädt an der Elbe wird bei der Vogelstimmenwanderung durch den Schlosspark auch das Klappern des Adebar zu hören sein.

Für die Teilnahme an allen RangerTouren ist bequeme und der Witterung entsprechende Kleidung sowie festes Schuhwerk zu empfehlen. Auch Fernglas oder Spektiv sind wertvolle Begleiter. Wenn nicht anders angegeben, sind die Führungen kostenfrei. Nähere Details finden sich im Veranstaltungsflyer und unter www.naturwacht.de

Hintergrund

Die Ranger der Naturwacht Brandenburg arbeiten seit 1991 Jahren in 15 Großschutzgebieten erfolgreich als Mittler zwischen Mensch und Natur. Auf rund 9.000 Quadratkilometern – einem Drittel der Landesfläche – erfassen sie Daten zu Tier- und Pflanzenbeständen, Grundwasserspiegeln sowie zur Qualität von Gewässern. Zudem setzen sie zahlreiche Naturschutzmaßnahmen um und kontrollieren deren Erfolg.

Die 93 Ranger in Brandenburg sind wichtige Ansprechpartner für Anwohner und Touristen in den Nationalen Naturlandschaften – einem Nationalpark, drei Biosphärenreservaten und elf Naturparken. Sie begleiten jährlich rund 10.000 Gäste auf mehr als 600 geführten Touren und stärken damit den Naturtourismus. Im Rahmen ihrer Arbeit mit Kinder- und Jugendgruppen, den Junior Rangern, weckt die Naturwacht Interesse für Natur- und Umweltschutz bei der jungen Generation. Auch am Ganztagsschulangebot des Landes beteiligt sie sich. Mehr als 280 Freiwillige unterstützen Brandenburgs Ranger bei ihren Aufgaben. Seit 1997 arbeitet die Naturwacht unter dem Dach der Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg.

Rückfragen und Bildmaterial über:
Johannes Müller
Telefon: 0331 / 97 16 48 10
johannes.mueller@naturwacht.de

 

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade