MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

27.06.2019Informationsveranstaltung zur Sicherung des Überschwemmungsgebiets der Havel für die Stadt Brandenburg

Termin: Donnerstag, 4. Juli
Zeit: 18:00 Uhr
Ort:  Altstädtisches Rathaus
Altstädtischer Markt 10
14770 Brandenburg an der Havel

Brandenburg an der Havel - Das Umweltministerium führt am 4. Juli um 18 Uhr zu der geplanten, vorläufigen Sicherung des Überschwemmungsgebiets der Havel eine Informationsveranstaltung durch.

In der Informationsveranstaltung werden die fachlichen Grundlagen, die Rechtsgrundlagen, die Auswirkungen und der weitere Verfahrensablauf erläutert.

Entwurfskarten sowie Informationsmaterial werden zur Einsichtnahme ausgelegt. Es können Fragen gestellt und Anregungen gegeben werden.

Vorläufig gesichert werden soll die bei einem hundertjährlichen Hochwasser natürlicherweise überschwemmte Fläche. Dort sind Schutzbestimmungen notwendig,die insbesondere gewährleisten sollen, dass ein Abfließen des Wassers nicht behindert wird. Zudem soll abfließendes Wasser nicht durch wassergefährdende Stoffe wie Treibstoffe, Heizöle, Pflanzenschutzmittel oder Dünger verschmutzt werden. Das Schadenspotenzial durch die Errichtung neuer Gebäude und Anlagen

oder andere wertsteigernde Flächennutzungen darf in diesen Gebieten nicht erhöht werden. Soweit von den Verboten in den Überschwemmungsgebieten

abgewichen werden soll, entscheiden die für den Vollzug zuständigen unteren Wasserbehörden und unteren Bauaufsichtsbehörden.

Eine Bekanntmachung des Ministeriums mit Informationen zur Sicherung des Überschwemmungsgebiets ist im Amtsblatt der Stadt Brandenburg an der Havel am

12. Juni und im Amtsblatt für das Land Brandenburg am 19. Juni 2019 erschienen.

Weitere Informationen zu den Überschwemmungsgebieten sind auf der Internetseite https://mlul.brandenburg.de/info/ueberschwemmungsgebiete des Agrar- und Umweltministeriums zu erhalten.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade