MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

13.08.201911. Lange Nacht der Brandenburger Naturwacht – Fledermäusen auf der Spur oder in Waldluft baden

Potsdam – Am kommenden Wochenende (16. und 17. August) lädt die Naturwacht Brandenburg zum elften Mal zur Langen Naturwacht-Nacht ein. An elf Orten werden in diesem Jahr Führungen von den Rangern angeboten.

In den Naturparken Märkische Schweiz, Dahme-Heideseen, Barnim und Nuthe-Nieplitz dreht sich alles um Fledermäuse. Gäste können hier den Tieren näherkommen und beim Fledermausfang dabei sein. Mit Einbruch der Dunkelheit werden die Tiere behutsam gefangen, untersucht und bestimmt. In Groß Schauen können Fledermaus-Sommer-quartiere gebaut werden. In Glau bei Trebbin kann man mit einem „Bat-Detektor“ die Laute der Tiere hören.

Wer Entspannung sucht, findet diese im Naturpark Stechlin-Ruppiner Land. Beim „Shinrin Yoku“, was übersetzt „Baden in Waldluft“ heißt, nimmt der Besucher an einer Entspannung im Wald teil. Waldbaden senkt die Stresshormone und aktiviert das Immunsystem. Die Gruppe begibt sich in den Wald am Wittwesee nahe Rheinsberg.

Mit offenen Sinnen ist man auch auf den Lychener Seen unterwegs. Die Naturwacht Uckermärkische Seen bietet eine Paddeltour am Abend durch den Lychener Obersee, den Oberpfuhlsee und den Zenssee. Mit etwas Glück kann man einen Fischadler oder sogar einen Eisvogel sehen.

Wer sich der Rangertour in Lenzen an der Elbe anschließt, trifft auf Nachtfalter unter Laternen, allerlei Amphibien am Weiher und Fledermäuse am Flutgraben. Auch die Schleiereule verlässt mit Einbruch der Dunkelheit ihr Quartier und gleitet lautlos hinaus auf ihren nächtlichen Beutezug.

Es empfiehlt sich, vor Antritt der Nachtexkursion witterungsgerechte Kleidung, festes Schuhwerk, Taschenlampe und Mückenmittel einzupacken. Alle Informationen zur Anmeldung und den Touren unter:

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade