MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

14.08.2019Schöpfwerk Neutornow erhält Siegel

Europäischer Kulturerbe-Ort

Termin: Freitag, 16. August 2019
Zeit: 15:00 Uhr
Ort: Schöpfwerk Neutornow
Neutornow 18
16259 Bad Freienwalde

 

Bad Freienwalde – Am Freitag (16. August) übergibt Umweltminister Jörg Vogelsänger das Europäische Kulturerbe-Siegel an das Schöpfwerk Neutornow. Zusammen mit Kenneth Anders, Programmleiter des Oderbruch Museums Altranft, verleiht Minister Vogelsänger die staatliche Auszeichnung an das Landesumweltamt (LfU).

Das Schöpfwerk in Neutornow zählt zu den ersten Schöpfwerksbauten im Oderbruch. Es ist das größte und leistungsstärkste Schöpfwerk im Bruch. Erbaut 1896 fördern die Zentrifugalpumpen bis zu 15.000 Liter Wasser pro Sekunde.

Neutornow liegt an der Stillen Oder am Glietzener Polder. Das Schöpfwerk ist nicht ständig in Betrieb, sondern entwässert bei Hochwasser 7.000 Hektar. Es befördert das Wasser vom tiefer liegenden Mittelbruch in die Alte Oder. Damit leistet die Anlage Hochwasserschutz im Oderbruch.

Seit 1994 wurden insgesamt rund 3,3 Millionen Euro in die Instandsetzung des Schöpfwerks und die Erneuerung seiner Ausläufe investiert. Aufgrund seiner Größe und zentralen Bedeutung für das Entwässerungssystem im Oderbruch wurde das Schöpfwerk vom Museumsverein Altranft e.V., stellvertretend für alle Schöpfwerke im Oderbruch, als Kulturerbe-Ort ausgewählt. Das Landesumweltamt ist heute für den Betrieb und die Erhaltung des Hochwasserschöpfwerks zuständig.

Das Europäische Kulturerbe-Siegel zeichnet Kulturdenkmale, Kulturlandschaften und Gedenkstätten aus, um die historisch gewachsene Vielfalt der Europäischen Union zu verdeutlichen. In der Auszeichnung als europäisches Kulturerbe liegt die Chance, das gemeinsame Erbe von Kulturlandschaften sichtbar zu machen und sein politisches, gesellschaftliches und wirtschaftliches Potenzial besser zu nutzen.

Weitere Informationen unter Oderbruch Museum Altranft.

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt:

MLUL, Referat MB 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Internationale Kooperation
Dr. Jens-Uwe Schade
Pressesprecher
Tel.: 0331/ 866 -7016
E-Mail an Dr. Schade