Hauptmenü

Gartenabfälle gehören nicht in den Wald – und warum das so ist

Ein Haufen Müll wurde im Wald abgeladen. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Ein Haufen Müll wurde im Wald abgeladen.
© Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Das Verschmutzen des Waldes ist verboten und kann mit einem Bußgeld von bis zu 20.000 Euro geahndet werden. So steht es im § 37 des Waldgesetzes – aber wieso schaden Rasenschnitt, Zweige, Laub, verwelkte Blumen oder ausgezupftes Unkraut dem Wald?

Der Wald ist ein komplexes und fein aufeinander abgestimmtes Ökosystem. Neben den Bäumen gehören dazu noch viele andere Pflanzen- und Tierarten. Sie alle können nur existieren, wenn ganz bestimmte Ansprüche an Boden, Licht und Wasser erfüllt sind. Jeder Stoff, der an dieser Stelle nicht natürlich (oder nicht in dieser Menge) vorkommt, greift in die Lebensbedingungen des Ökosystems ein und kann diese so stark verändern, dass der Wald stirbt oder zumindest stark geschädigt wird.

Das Verschmutzen des Waldes ist verboten und kann mit einem Bußgeld von bis zu 20.000 Euro geahndet werden. So steht es im § 37 des Waldgesetzes – aber wieso schaden Rasenschnitt, Zweige, Laub, verwelkte Blumen oder ausgezupftes Unkraut dem Wald?

Der Wald ist ein komplexes und fein aufeinander abgestimmtes Ökosystem. Neben den Bäumen gehören dazu noch viele andere Pflanzen- und Tierarten. Sie alle können nur existieren, wenn ganz bestimmte Ansprüche an Boden, Licht und Wasser erfüllt sind. Jeder Stoff, der an dieser Stelle nicht natürlich (oder nicht in dieser Menge) vorkommt, greift in die Lebensbedingungen des Ökosystems ein und kann diese so stark verändern, dass der Wald stirbt oder zumindest stark geschädigt wird.

Hinweisschild des Landesbetriebes Forst Brandenburg: Grünabfälle bitte nicht im Wald abladen. Hinweisschild des Landesbetriebes Forst Brandenburg

Bild vergrößern

Beispielsweise kann schon ein Laubhaufen aus dem heimischen Garten ausreichen, um das empfindliche Gleichgewicht des Ökosystems Wald zu (zer)stören: Gartenbäume oder -pflanzen haben in der Regel viele Nährstoffe und möglicherweise auch Pflanzenschutzmittel über die Wurzeln aufgenommen und in den Blättern gespeichert. Fällt das Laub im Herbst zu Boden, mischt es sich zusätzlich mit den Samen von Gartenpflanzen und Kräutern, die in der freien Natur nicht vorkommen. Außerdem können auf diesem Laub Pilze, Bakterien und Insekten vorhanden sein. Auch wenn es sich um Pflanzen und (Kleinst)Lebewesen handelt: Wenn sie in das Ökosystem Wald gelangen, können sie dessen Gleichgewicht empfindlich stören, den Bodenzustand und den Lebensraum der natürlich vorkommenden Pflanzen und Tiere verändern. Sichtbare Folgen sind absterbende Bäume und die Ausbreitung von Kulturpflanzen. Durch die eingeschleppten tierischen und pflanzlichen Schädlinge verschwinden nach und nach die typischen Waldbewohner. Die abgelagerten Gartenabfälle führen zu massiven Nährstoffanreicherungen, die das vorhandene Ökosystem nicht aufnehmen kann. Dadurch gelangen überschüssige Nährstoffe, zum Beispiel. als Nitrat, in das Grundwasser gelangen und so unser Trinkwasser verunreinigen.

Hinweisschild des Landesbetriebes Forst Brandenburg
© LFB

Beispielsweise kann schon ein Laubhaufen aus dem heimischen Garten ausreichen, um das empfindliche Gleichgewicht des Ökosystems Wald zu (zer)stören: Gartenbäume oder -pflanzen haben in der Regel viele Nährstoffe und möglicherweise auch Pflanzenschutzmittel über die Wurzeln aufgenommen und in den Blättern gespeichert. Fällt das Laub im Herbst zu Boden, mischt es sich zusätzlich mit den Samen von Gartenpflanzen und Kräutern, die in der freien Natur nicht vorkommen. Außerdem können auf diesem Laub Pilze, Bakterien und Insekten vorhanden sein. Auch wenn es sich um Pflanzen und (Kleinst)Lebewesen handelt: Wenn sie in das Ökosystem Wald gelangen, können sie dessen Gleichgewicht empfindlich stören, den Bodenzustand und den Lebensraum der natürlich vorkommenden Pflanzen und Tiere verändern. Sichtbare Folgen sind absterbende Bäume und die Ausbreitung von Kulturpflanzen. Durch die eingeschleppten tierischen und pflanzlichen Schädlinge verschwinden nach und nach die typischen Waldbewohner. Die abgelagerten Gartenabfälle führen zu massiven Nährstoffanreicherungen, die das vorhandene Ökosystem nicht aufnehmen kann. Dadurch gelangen überschüssige Nährstoffe, zum Beispiel. als Nitrat, in das Grundwasser gelangen und so unser Trinkwasser verunreinigen.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen

Forst
 

Kontakt

Abteilung 3 - Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Forsten
Abteilung:
Referat 35
Ansprechpartner:
Michael Walter
E-Mail:
michael.walter@­mlul.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-7644