Hauptmenü

Hinweise zur Förderung aus der Konzessionsabgabe Lotto

„“
„“

Kurzinformation

  • Zielsetzung

    Die Förderung ist auf die Unterstützung von Projekten gerichtet, die im weitesten Sinne auf ein dem Gemeinwohl dienliches Handeln zielen und die in diesem Zusammenhang beispielgebend sowie identitäts- und sinnstiftend wirken.

    Die Förderung ist auf die Unterstützung von Projekten gerichtet, die im weitesten Sinne auf ein dem Gemeinwohl dienliches Handeln zielen und die in diesem Zusammenhang beispielgebend sowie identitäts- und sinnstiftend wirken.

  • Wer kann gefördert werden?

    Natürliche und juristische Personen des öffentlichen Rechts außerhalb der Landesverwaltung (zum Beispiel Kommunen) und des privaten Rechts (zum Beispiel eingetragene Vereine, Unternehmen in verschiedenen Rechtsformen wie GmbH und GbR, Stiftungen, Privatpersonen).

    Natürliche und juristische Personen des öffentlichen Rechts außerhalb der Landesverwaltung (zum Beispiel Kommunen) und des privaten Rechts (zum Beispiel eingetragene Vereine, Unternehmen in verschiedenen Rechtsformen wie GmbH und GbR, Stiftungen, Privatpersonen).

  • Welche Voraussetzungen sind erforderlich?

    • Die Durchführung des Projektes erfolgt im Land Brandenburg. 
    • Mit der Durchführung des Vorhabens wurde noch nicht begonnen. Dazu zählt auch der rechtsverbindliche Abschluss eines Vertrages im Zusammenhang mit der beantragten Maßnahme.
      • Für Projekte, die an zeitliche Vorgaben gebunden sind beziehungsweise eine längere Vorlaufphase benötigen, kann auf Antrag der vorzeitige Maßnahmebeginn (VMB) zugelassen werden.
    • Die Gesamtfinanzierung des Vorhabens muss gesichert sein. 
    • Eine das Haushaltsjahr (Kalenderjahr) übergreifende Förderung ist ausgeschlossen.
    • Eine Förderung über Lottomittel ist grundsätzlich nicht möglich, wenn das Projekt anderweitig (das heißt über reguläre Förderrichtlinien, zum Beispiel LEADER) gefördert werden kann.
    • Die Durchführung des Projektes erfolgt im Land Brandenburg. 
    • Mit der Durchführung des Vorhabens wurde noch nicht begonnen. Dazu zählt auch der rechtsverbindliche Abschluss eines Vertrages im Zusammenhang mit der beantragten Maßnahme.
      • Für Projekte, die an zeitliche Vorgaben gebunden sind beziehungsweise eine längere Vorlaufphase benötigen, kann auf Antrag der vorzeitige Maßnahmebeginn (VMB) zugelassen werden.
    • Die Gesamtfinanzierung des Vorhabens muss gesichert sein. 
    • Eine das Haushaltsjahr (Kalenderjahr) übergreifende Förderung ist ausgeschlossen.
    • Eine Förderung über Lottomittel ist grundsätzlich nicht möglich, wenn das Projekt anderweitig (das heißt über reguläre Förderrichtlinien, zum Beispiel LEADER) gefördert werden kann.

  • Was wird gefördert?

    In erster Linie können Sachkosten zur Durchführung eines Vorhabens beantragt werden. Die Förderung von Honorarkosten kommt nur ausnahmsweise in Betracht. Reisekosten sind entsprechend den Regelungen des Bundesreisekostengesetzes förderfähig. 

    In erster Linie können Sachkosten zur Durchführung eines Vorhabens beantragt werden. Die Förderung von Honorarkosten kommt nur ausnahmsweise in Betracht. Reisekosten sind entsprechend den Regelungen des Bundesreisekostengesetzes förderfähig. 

  • Wie wird gefördert?

    Die Förderung erfolgt als Projektförderung, wobei grundsätzlich Eigenmittel in Höhe von 20 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten durch den Antragsteller zu erbringen sind. Ausnahmen hiervon sind zu begründen.

    Gefördert werden ausschließlich in sich abgeschlossene Projekte. 

    Die Förderung erfolgt als Projektförderung, wobei grundsätzlich Eigenmittel in Höhe von 20 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten durch den Antragsteller zu erbringen sind. Ausnahmen hiervon sind zu begründen.

    Gefördert werden ausschließlich in sich abgeschlossene Projekte. 

  • Wo ist der Antrag einzureichen?

    Der Antrag  ist unter Verwendung des vorgesehenen Antragsformulars und der dort geforderten Anlagen rechtszeitig, spätestens jedoch zwei Monate vor beabsichtigtem Projektbeginn, in der Zeit vom 1. Januar bis zum 30. September eines Jahres beim Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg, Referat 13, Postfach 60 11 50, 14411 Potsdam schriftlich einzureichen.

    Der Antrag  ist unter Verwendung des vorgesehenen Antragsformulars und der dort geforderten Anlagen rechtszeitig, spätestens jedoch zwei Monate vor beabsichtigtem Projektbeginn, in der Zeit vom 1. Januar bis zum 30. September eines Jahres beim Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg, Referat 13, Postfach 60 11 50, 14411 Potsdam schriftlich einzureichen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Service
 

Kontakt

Abteilung Zentrale Angelegenheiten, Koordinierung und Verwaltung
Abteilung:
Referat 13
Ansprechpartner:
Silvia Hentschel
E-Mail:
silvia.hentschel@­mlul.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-7412