Hauptmenü

Förderung einer Ausgleichszulage für landwirtschaftliche Unternehmen in benachteiligten Gebieten (AGZ)

„“
„“

Richtlinie zur Förderung von landwirtschaftlichen Unternehmen in benachteiligten Gebieten (AGZ)

Diese Richtlinie ist am 1. Januar 2018 in Kraft getreten und hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2020.

Richtlinie zur Förderung von landwirtschaftlichen Unternehmen in benachteiligten Gebieten (AGZ)

Diese Richtlinie ist am 1. Januar 2018 in Kraft getreten und hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2020.

Kurzinformation

  • Zielsetzung

    Mit der Zuwendung soll insbesondere ein Beitrag zur dauerhaften Nutzung landwirtschaftlicher Flächen, zur Erhaltung der Landschaft sowie zur Erhaltung und Förderung von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen geleistet werden.

    Mit der Zuwendung soll insbesondere ein Beitrag zur dauerhaften Nutzung landwirtschaftlicher Flächen, zur Erhaltung der Landschaft sowie zur Erhaltung und Förderung von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen geleistet werden.

  • Was wird gefördert?

    Bemessungsgrundlage für die Gewährung einer Ausgleichszulage ist die landwirtschaftlich genutzte Fläche, einschließlich der förderfähigen Landschaftselemente, in den benachteiligten Gebieten Brandenburgs bzw. Berlins.

    Bemessungsgrundlage für die Gewährung einer Ausgleichszulage ist die landwirtschaftlich genutzte Fläche, einschließlich der förderfähigen Landschaftselemente, in den benachteiligten Gebieten Brandenburgs bzw. Berlins.

  • Wer wird gefördert?

  • Welche Voraussetzungen sind erforderlich?

    Die für eine Förderung beantragten Flächen müssen in der Kulisse der benachteiligten Gebiete (Digitales Feldblockkataster/Kartenanwendung) liegen. Von der Förderung ausgeschlossen sind Flächen, die nicht mehr für die landwirtschaftliche Erzeugung genutzt werden.

    Bei benachteiligten Gebieten handelt es sich insbesondere um Flächen, deren Ertragsfähigkeit natürlich stark begrenzt sind, wie das beispielsweise bei Sandböden der Fall sein kann. Die benachteiligten Gebiete wurden nach Vorgaben der Europäischen Union abgegrenzt. Damit derart problematische Landwirtschaftsflächen nicht brach fallen und weiter bewirtschaftet werden, gewährt das Land Brandenburg eine Beihilfe, die sogenannte Ausgleichszulage. Als Service ist hier die aktuelle Abgrenzung für ein Geographisches Informationsssystem (GIS) als sogenannte Shape-Datei mit entsprechender Dokumentation abrufbar.

    Die für eine Förderung beantragten Flächen müssen in der Kulisse der benachteiligten Gebiete (Digitales Feldblockkataster/Kartenanwendung) liegen. Von der Förderung ausgeschlossen sind Flächen, die nicht mehr für die landwirtschaftliche Erzeugung genutzt werden.

    Bei benachteiligten Gebieten handelt es sich insbesondere um Flächen, deren Ertragsfähigkeit natürlich stark begrenzt sind, wie das beispielsweise bei Sandböden der Fall sein kann. Die benachteiligten Gebiete wurden nach Vorgaben der Europäischen Union abgegrenzt. Damit derart problematische Landwirtschaftsflächen nicht brach fallen und weiter bewirtschaftet werden, gewährt das Land Brandenburg eine Beihilfe, die sogenannte Ausgleichszulage. Als Service ist hier die aktuelle Abgrenzung für ein Geographisches Informationsssystem (GIS) als sogenannte Shape-Datei mit entsprechender Dokumentation abrufbar.

  • Wie und in welcher Höhe wird gefördert?

    Die Höhe der Ausgleichszulage beträgt 25 Euro je Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche.

    Die Höhe der Ausgleichszulage beträgt 25 Euro je Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche.

  • Wo und wie erfolgt die Antragstellung?

    Als Teil des Antrages auf Agrarförderung ist der Antrag auf Gewährung einer Ausgleichszulage beim zuständigen Amt für Landwirtschaft bzw. beim Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung zu stellen.

    Als Teil des Antrages auf Agrarförderung ist der Antrag auf Gewährung einer Ausgleichszulage beim zuständigen Amt für Landwirtschaft bzw. beim Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung zu stellen.

Landwirtschaft
 
Allgemeine Informationen aus dem Bereich Landwirtschaft

Kontakt

Abteilung 3 - Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Forsten
Abteilung:
Referat 33
Ansprechpartner:
Susann Albrecht
E-Mail:
susann.albrecht@­mlul.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-7626