Hauptmenü

06.11.2019

Echt oder falsch? - 27. Oranienburger Milchforum

Oranienburg – Vom 14. bis 15. November lädt die Milchwirtschaftliche Lehr- und Untersuchungsanstalt Oranienburg e.V. (MLUA) zum 27. Oranienburger Milchforum. Ein Schwerpunkt sind in diesem Jahr „Lebensmittelsicherheit und Authentizität“ beziehungsweise „Food Fraud – Lebensmittelbetrug“. Das jährliche Oranienburger Milchforum hat sich als wichtiges Netzwerktreffen der Branche etabliert.

Erwartet werden über 100 Teilnehmer. Auf der Tagesordnung stehen Vorträge zur Analytik, Sensorik und zum Lebensmittelrecht sowie zur Weiterentwicklung der Lebensmitteltechnologie.

Am Donnerstagnachmittag wird sich ein Vortragsblock mit den Perspektiven der Bio-Milcherzeugung beziehungsweise der Integrität von Bio-Produkten befassen.

Am Freitag startet das Forum mit dem Thema Lebensmittelbetrug. Fast täglich berichten die Medien über neue Fälle. Betroffen sind dabei nicht nur Premiumprodukte, sondern auch solche, die in sehr großem Umfang gehandelt werden. Food Fraud wird allgemein verstanden als vorsätzliche wertmindernde Manipulation von Lebensmitteln zur Erlangung eines ökonomischen Vorteils. Auch die Milchwirtschaft müssen sich dem Thema Lebensmittelbetrug stellen, nach Schwachstellen suchen sowie Strategien entwickeln, um Lebensmittelbetrug zu vermeiden. Ein wichtiges Instrument zur Prüfung der Lebensmittel-Authentizität und Erkennung von Food Fraud ist die Lebensmittelanalytik.

Bei dem Nachweis von Lebensmittelmanipulationen sind neue und analytische Ansätze gefragt, die während des Forums vorgestellt und diskutiert werden.

Mit der Gründung der MLUA am 1. Juli 1992 am Standort des seit 1923 in Oranienburg ansässigen Milchinstituts hat die MLUA innerhalb der neuen Bundesländer Alleinstellungscharakter. Das Brandenburger Agrar- und Umweltministerium unterstützt die Arbeit der Oranienburger Einrichtung. Mit 190 Auszubildenden, sieben Meistern sowie mehr als 450 Qualifikanten und Besuchern jährlich ist die MLUA Ausbildungs-, Forschungs- und Untersuchungseinrichtung der Molkereibranche. Die Untersuchungen auf der Grundlage bundes- und landesrechtlicher Vorschriften sichern die hohe Qualität der heimischen Milchproduktion und -verarbeitung. Die MLUA ist maßgeblich an der Entwicklung, Normung und Validierung von analytischen Prüfverfahren beteiligt.

Aktuelles
 

Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Internationale Kooperation
Ansprechpartner:
Name:
Dr. Jens-Uwe Schade
Position:
Referatsleiter und Pressesprecher
E-Mail:
pressestelle@­mlul.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-7016