Hauptmenü

28.08.2019

Weitere Etappe bei der Umsetzung des Tierschutzplans Brandenburg: Erste Demonstrationsbetriebe empfangsbereit

Potsdam - Im Rahmen der Umsetzung von Maßnahmen aus dem Tierschutzplan Brandenburg hat das Agrarministerium Partner gefunden, die für interessierte Gruppen ab September Exkursionen zu den Themen Tierhaltung, Tiergesundheit und Tierschutz anbieten können.

Die Frankenförder Forschungsgesellschaft mbH ist für die Organisation und Durchführung von Exkursionen in die Demonstrationsbetriebe zuständig. Das Unternehmen hat seit 1991 Erfahrungen beim Wissenstransfer zu den Themen Landwirtschaft und Ernährung. Die Gesellschaft kann Exkursionen in folgenden Betrieben anbieten:

Die Landwirtschaft Golzow Betriebs-GmbH betreibt seit November 2018 vier „FairMast-Ställe“, die mit einem größeren Platzangebot, mehr Strukturen im Stall und verschiedenen Beschäftigungsmöglichkeiten entsprechend den Anforderungen des Labels des Deutschen Tierschutzbunds für Hühner mästen.

Im Bereich der Pferdehaltung gehören der Gutshof Langerwisch und der Galgenberghof Müncheberg zu den Demonstrationsbetrieben. Im Hinblick auf die individuellen Bedürfnisse der Tiere bietet der Gutshof Langerwisch mit seinen unterschiedlichen Haltungsformen und seiner bedarfsgerechten Fütterung eine besonders artgerechte Unterbringung der Pferde. Der Galgenberghof in Müncheberg möchte über die Haltung von Reitpferden, Zuchtstuten, Fohlen und Hengsten informieren.

Im Bereich der Schweinehaltung steht die Prignitzer Landschwein GmbH als Demonstrationsbetrieb zur Verfügung. Der Betrieb setzt immer wieder neueste Kenntnisse zum Tierwohl und Tierschutz um. So werden Aspekte wie Immissionsminimierung und effiziente Reststoffverwertung im Nährstoffkreislauf berücksichtigt.

Schon bald soll das Netzwerk der Demonstrationsbetriebe erweitert werden.

Aktuelles
 

Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Internationale Kooperation
Ansprechpartner:
Name:
Dr. Jens-Uwe Schade
Position:
Referatsleiter und Pressesprecher
E-Mail:
pressestelle@­mlul.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-7016