Hauptmenü

Luftqualität

„“
„“

Auf der Grundlage gesetzlicher Bestimmungen (Paragraph 44 Bundesimmissionsschutz-Gesetz sowie 39. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes) müssen die zuständigen Behörden die Luftqualität kontinuierlich überwachen und bewerten. Zu den zu überwachenden Luftschadstoffen gehören unter anderem PM10 und PM2,5 (Partikel/Feinstaub) und verschiedene Gase, wie Ozon, Stickstoffdioxid, Kohlenmonoxid oder Schwefeldioxid.

Das Landesamt für Umwelt (LfU) betreibt zu diesem Zweck ein automatisches Luftgütemessnetz mit derzeit 25 Stationen. Damit erfolgt die Überwachung der Hintergrundkonzentrationen in Städten und ländlichen Regionen sowie der Konzentration an Punkten besonders hoher Belastung im verkehrsnahen Raum.

Auf der Grundlage gesetzlicher Bestimmungen (Paragraph 44 Bundesimmissionsschutz-Gesetz sowie 39. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes) müssen die zuständigen Behörden die Luftqualität kontinuierlich überwachen und bewerten. Zu den zu überwachenden Luftschadstoffen gehören unter anderem PM10 und PM2,5 (Partikel/Feinstaub) und verschiedene Gase, wie Ozon, Stickstoffdioxid, Kohlenmonoxid oder Schwefeldioxid.

Das Landesamt für Umwelt (LfU) betreibt zu diesem Zweck ein automatisches Luftgütemessnetz mit derzeit 25 Stationen. Damit erfolgt die Überwachung der Hintergrundkonzentrationen in Städten und ländlichen Regionen sowie der Konzentration an Punkten besonders hoher Belastung im verkehrsnahen Raum.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen

Immissionsschutz
 
Allgemeine Informationen aus dem Bereich Immissionsschutz

Kontakt

Abteilung 5 - Umwelt, Klimaschutz, Nachhaltigkeit
Abteilung:
Referat 54
Ansprechpartner:
Name:
Dr. Frank Beck
E-Mail:
frank.beck@­mlul.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-7210