MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Wirtschaftsraum Wald

Arbeitsplätze durch regionale Verarbeitung

Bemannte Forstmaschine im Einsatz Neues Fenster: Bild - Bemannte Forstmaschine - vergrößern © MIL

Für circa 100.000 private Eigentümer in Brandenburg ist der Wald natürlich in erster Linie eine Einkommensquelle. Ein nachhaltig bewirtschafteter Wald nutzt aber nicht nur dem Waldbesitzer, denn die Wertschöpfung beginnt nicht erst mit dem Verkauf der Furniereiche.

Damit ein Wald gesund und vital bleibt, muss dauernd gepflegt, genutzt und verjüngt werden. Das anfallende Holz dann regional zu verarbeiten, ist nicht nur eine ökologische, sondern auch eine ökonomische Entscheidung. So werden Arbeitsplätze auf dem Land erhalten oder geschaffen, vom Forstwirt bis zum Zimmermann.

Messgerätschaft für Bäume © MIL

Kaminholz, Waldfrüchte und Wildbret

Zusätzliche Einnahmequellen können sich Waldbesitzer mit der Vermarktung sogenannter forstlicher Nebenprodukte erschließen. Unter anderem zählen dazu Kaminholz, Weihnachtsbäume, Waldfrüchte, waldbezogene Tourismusangebote oder die Vermarktung von Wildbret.

 

Weiterführende Beiträge:

  • Branche Forst und Holz

    Nachwachsender Rohstoff und Einnahmequelle

    Gepacktes Holz Neues Fenster: Bild - Gepacktes Holz - vergrößern © MIL

    Holz ist als stetig nachwachsender Rohstoff eine wichtige Einkommensquelle für die Waldbesitzer und Ausgangsprodukt für eine gesamte Wirtschaftsbranche, die mehr als 15.000 Menschen einen Arbeitsplatz im Land Brandenburg bietet.

  • Forstliches Vermehrungsgut

    Genetisch vielfältig und anpassungsfähig

    Verschiedene Baumsamen Neues Fenster: Bild - Forstliches Vermehrungsgut - vergrößern © LFB, Christian Naffin

    Forstliches Vermehrungsgut trägt die genetische Information künftiger Waldgenerationen. Es entscheidet in Wechselwirkung mit dem Standort über Wuchsleistung, Wuchseigenschaften und Anpassungsfähigkeit an die Umwelt.

Kontakt

Referat 35 - Wald und Forstwirtschaft, Oberste Jagdbehörde
Christian Hohm
E-Mail an Christian Hohm

Tel.: 0331-866-7647
Fax: 0331-866-7603