MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Urlaub und Angeln

Informationen für ausländische Gäste

Mittelteil einer Angel für Seenhintergrund Neues Fenster: Bild - Teil Angel - vergrößern © MLUL


 

Sehr geehrte ausländische Gäste, wir möchten Sie im gewässerreichen Brandenburg herzlich willkommen heißen. Sie sind zu Gast bei Freunden, in einem anglerfreundlichen Bundesland. Erleben Sie Natur und Erholung pur bei einem Besuch der reizvollen Flusslandschaften an Elbe, Havel und Oder, genießen Sie die Idylle der circa 3.000 märkischen Seen.

Sachkundige Angelfreunde, die keinen Wohnsitz in der Bundesrepublik haben und sich nur für kurze Zeit im Land Brandenburg aufhalten, können ihr Hobby auch an brandenburgischen Gewässern ausüben. Wie anderswo auch sind dabei Regeln einzuhalten, um die im und am Wasser lebende Tier- und Pflanzenwelt zu schützen.

Notwendige Dokumente

Um angeln zu dürfen, benötigen Sie ab dem 1. August 2006 drei Dokumente, die beim Fischfang stets mitzuführen und auf Verlangen vorzuweisen sind:

  • eine ausgefüllte Nachweiskarte mit eingeklebter Fischereiabgabenmarke
  • eine Angelkarte (privatrechtliche Erlaubnis)
  • ein Reisepass/ Personalausweis.

Die Nachweiskarten und Fischereiabgabemarken erteilen die unteren Fischereibehörden sowie autorisierte Ausgabestellen von Angelkarten. Die Fischereiabgabe für ein Kalenderjahr kostet für Kinder/ Jugendliche 2,50 Euro und für Erwachsene 12,00 Euro.

Angelkarten können beim Bewirtschafter des Gewässers, in Angelfachgeschäften oder beim Zeltplatzwart käuflich erworben werden. Angelkarten berechtigen zum Angeln an bestimmten Gewässerabschnitten. Mitunter enthalten sie Fangbeschränkungen, gewässerspezifische Schonzeiten oder andere Angaben, welche unbedingt einzuhalten sind.

Schonzeiten und Mindestmaße beachten

Neben den allgemein anerkannten Regeln, Fische waidgerecht zu behandeln, tierschutzgerecht zu töten und sich naturschutzgerecht am Gewässer zu verhalten, gelten in Brandenburg weitere Bestimmungen, auf die wir Sie hinweisen möchten.

  • Gleichzeitig dürfen nur zwei Handangeln eingesetzt werden; Spinn- oder Flugangeln jeweils nur eine.
  • Schonzeiten und Mindestmaße sind gesetzlich vorgeschrieben und müssen unbedingt eingehalten werden (siehe Tabelle)!

Nicht erlaubt ist das Angeln mit ...

  • explodierenden oder giftigen oder betäubenden Mitteln oder verletzenden Fanggeräten,
  • künstlichen Ködern mit feststehenden Mehrfachhaken,
  • Angelhaken mit mehr als drei Schenkeln,
  • mehr als drei Haken je Handangel,
  • lebenden Fischen und anderen lebenden Wirbeltieren als Köder.

Bei Verwendung toter Wirbeltier- oder Krebsködern ist nur ein Köder je Handangel zulässig.

Behandlung gefangener Fische

Durchführung des Herzstichs bei FischenSo wird das Herz eines gefangenen Fisches durchstochen.

 

 

 

 

 

 

 

Gehälterte Fische dürfen nicht in das Gewässer zurückgesetzt werden. Sie entscheiden unmittelbar nach dem Fang des Fisches, ob dieser verwertet oder zurückgesetzt werden soll.

Vor dem Töten sind gefangene Fische mit kräftigen Schlägen auf den Kopf zu betäuben. Danach erfolgt die Tötung zum Beispiel durch einen Messerstich in das Herz. Der Herzstich wird auf der Bauchseite in der Kehlgegend vor den Brustflossen durchgeführt.

Forellenteich © MLUL

Fischereiaufsicht prüft Einhaltung der Regeln

Die Einhaltung der rechtlichen Bestimmungen bei der Ausübung der Angelfischerei kontrolliert im Land Brandenburg die Fischereiaufsicht. Fischereiaufseher weisen sich mit einem Dienstausweis aus und sind berechtigt, die Angeldokumente, die Angeln und den Fang zu überprüfen und Verstöße zur Anzeige zu bringen. Wir bitten Sie, die Arbeit der Fischereiaufseher zu unterstützen.

Letzte Aktualisierung: 07.10.2016

Anlagen

Fisch mit Aufschrift Mindestmaße © MLUL

Kontakt

Referat 34 - Agrarbildung und -forschung, Agrarmarkt, Tierzucht, oberste Fischereibehörde
Heiko Harder
E-Mail an Heiko Harder
Tel.: 0331-866-7654
Fax: 0331-866-7603