MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Dorfwettbewerbe

Blick in die Zukunft und auf unsere Wurzeln, Kultur und Brauchtum

Wettbewerbsmodell aus Zixdorf Neues Fenster: Bild - Wettbewerbsmodell aus Zixdorf - vergrößern Wettbewerbsmodell © MLUL

Wettbewerbe der ländlichen Entwicklung leben vom gemeinsamen Handeln und vom gemeinsamen Erfolg seiner Bürgerinnen und Bürger. Es geht insbesondere um das „Wir-Gefühl“. Kurz gesagt, der Einsatz für das Gemeinwohl ist eben eine Stärke des ländlichen Raumes, getragen durch das enge Miteinander und den vorherrschenden kurzen Wegen.

Der ländliche Raum ist, ebenso wie die städtischen Regionen, einem ständigen Wandel unterworfen. Dörfer verändern ihr Ansehen, so wie auch sich Menschen verändern in ihren Einstellungen, Lebensweisheiten und Lebenszielen. Die Wettbewerbe sind Instrumente der Dorfentwicklung, um Menschen zu motivieren, ihre Ideen einzubringen. Es geht um Gestaltung und Weiterentwicklung der Dörfer unter Einbeziehung gesellschaftlicher Aspekte, der geänderten Ansprüche an die Gesellschaft, in der weniger Menschen leben werden, die einen anderen Altersaufbau haben wird und deren soziale Zusammensetzung sich ändert. Eine Gesellschaft, in der die Menschen ein anderes Berufsleben haben als vor Jahrzehnten oder Jahrhunderten, eine Gesellschaft, die ein anderes Verhältnis von Beruf und Freizeit lebt.

Wettbewerbe der ländlichen Entwicklung fördern das ehrenamtliche Engagement. Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich für Andere einsetzen, schaffen ein großes soziales Netzwerk und leisten einen wesentlichen Beitrag zu einem menschlichen, wertebewussten Miteinander in unserer Gemeinschaft. Der Wettbewerb von Heute richtet den Blick in die Zukunft. Das heißt aber auch, sich auf unsere Wurzeln, unsere Kultur und unser Brauchtum zu besinnen, um darauf die Zukunft zu bauen und kreativ zu gestalten. Das verdient besondere Wertschätzung.

Weiterführende Beiträge:

  • Sieger Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

    Siegergemeinden Dissen und Garlitz

    Plakette "Unser Dorf hat Zukunft" Neues Fenster: Bild - Plakette-Unser-Dorf-hat-Zukunft-neutral klein - vergrößern © MLUL

    Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger hat in Sauen, der Siegergemeinde von 2015, gemeinsam mit dem Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes Jens Graf die Sieger des 10. Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ bekanntgegeben und ausgezeichnet. Die Jury hat sich für die Spreewaldgemeinde Dissen entschieden. Auf den zweiten Platz kam Garlitz.

  • Europäischer Dorferneuerungspreis

    Bedeutung der ländlichen Regionen

    Logo "offen sein" Europäischer Dorferneuerungspreis 2016 Neues Fenster: Bild - Logo © Logo Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung

    Die Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung führt diesen Wettbewerb alle zwei Jahre durch. Neben dem „Europäischen Dorferneuerungspreis“ werden auch Auszeichnungen für „Herausragende ganzheitliche Entwicklungsprojekte“ und für „Besondere Leistungen in mehreren oder einzelnen Teilbereichen der Dorferneuerung“ vergeben.

  • Weitere Wettbewerbe ländlicher Entwicklung

    Das Ziel ist der Weg

    Top Motiv Bundespreis REGIOkommune Neues Fenster: Bild - Top Motiv Bundespreis REGIOkommune - vergrößern © Top Motiv Bundespreis REGIOkommune

    Wettbewerbe haben im Bereich der ländlichen Entwicklung eine hohen Stellenwert, da insbesondere über "Miteinander" und "Wir-Gefühl" Stärken des ländlichen Raumes aktiviert werden können. Wettbewerbssieger haben Vorzeige- und Leuchtturmbedeutung und spielen oftmals auch im Tourismusbereich eine bedeutendere Rolle.

  • Gemeinde Sauen holt Gold im 25. Bundeswettbewerb

    „Unser Dorf hat Zukunft“

    Bundessieger Sauen Neues Fenster: Bild - WEB-Bundessieger-Sauen - vergrößern © MLUL

    Die Sieger im 25. Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ stehen fest: Mit Gold ganz vorn dabei ist die Brandenburger Gemeinde Sauen im Landkreis Oder-Spree. Am 23. Juni hatte eine hochkarätig besetzte Jury des Bundeslandwirtschaftsministeriums die Gemeinde besucht. Silber konnte die zweite nominierte Gemeinde erreichen – Straupitz im Landkreis Dahme-Spreewald.

Kontakt

Referat 32 - Ländliche Entwicklung, Oberste Flurbereinigungsbehörde
Tobias Wienand
E-Mail an Tobias Wienand
Tel.: 0331-866-7661
Fax: 0331-866-7603

Helke Elsner
E-Mail an Helke Elsner
Tel.: 0331-866-7665
Fax.: 0331-866-7603